Mit dem Weihnachtsmarkt im Speicher und dem Konzert in der Kirche wurde den Wustern am Wochenende eine gute Einstimmung auf die Adventszeit geboten.

Wust l Vom regnerischen Wetter unbeeindruckt, machten die Wuster es sich am Sonnabend im Sommerschulspeicher gemütlich. Im Kellergewölbe hatte Torsten Reumann zusammen mit der Lebenshilfe Stendal alle Utensilien für das Anfertigen von Adventsgestecken ausgebreitet. Matthias Kage formte zusammen mit Kindern kleine Figuren aus Ton. Eine Etage höher in der Cafeteria gab es Plätzchen, frische Waffeln und Glühwein - alles organisiert vom Dorfverein, der unter der Leitung von Gerhard Faller-Walzer steht. Der Erlös dient den nächsten Aktionen des Vereins. Die werden demnächst bei der Mitgliederversammlung besprochen.

Weihnachtliche Klänge waren zu hören, als eine Gruppe Wuster Kinder zusammen mit Sigrid Reumann mit Flöten auf ein kleines Programm einstimmte. Das bekamen auch die Gäste in der Bastelstube im Seniorentreff nebenan zu hören. Hier war es gemütlich warm. Wer wollte, konnte all die Dinge, die es am Basar zu kaufen gab, nachbasteln. Die Grußkarten, Windlicher, Engel und anderen dekorativen Elemente hatten die Aktiv-Senioren angefertigt. Sie treffen sich jeden Dienstag. Wenn es warm ist, sind sie draußen unterwegs, gern mit dem Fahrrad. In der kalten Jahreszeit basteln sie - erstmals boten sie all das dabei Entstandene zum Kauf an.

Zum Weihnachtsmarkt-Programm gehörte auch eine Märchenstunde. Karin Warnken las "Tischlein deck dich" vor, Kinder und Erwachsene lauschten der Geschichte von den drei Müllerssöhnen.

Besonders Weihnachten ist die Zeit, an andere zu denken

Am Sonntag begrüßte Pfarrer Christof Enders viele Zuhörer zum Konzert in der Kirche. Gerade Weihnachten sei eine Zeit, in der man an andere denkt, denen es nicht so gut geht - davon gibt es dieses Jahr viele. Beispielsweise die Opfer der Flut, die immer noch unter den Folgen zu leiden haben, oder die Menschen auf den Philippinen, denen der Taifun alles genommen hat. Weil das Kirchspiel aufgrund der Flutschäden auf die diesjährige Straßensammlung in Wust verzichtet hatte, bat Gemeindepädagogin Annett Komorowski die Konzertbesucher nun um eine Spende.

Der Grundschulchor, geleitet von Annett Kaiser-Wenzlau und Silvia Zickenrott, eröffnete den musikalischen Reigen. Die Sänger des gemischten Chores unter Leitung von Brigitte Wolkenhaar ließen ihre Lieder zum Fest erklingen - den Besuchern wurde warm ums Herz. Auch beim Programm, mit dem der Schönhauser Chor das Konzert bereicherte. Zwischen beiden Vereinen besteht seit Jahren ein enges Verhältnis und es gibt immer wieder gemeinsame Auftritte. Im nächsten Jahr bestreiten sie wieder zusammen das Konzert in der Jerichower Klosterkirche.

Fast zeitgleich fand am ersten Advent zwei Dörfer weiter in Briest die letzte Vorstellung der Marionettenbühne "Märchenvogel" in dieser großen Besetzung und unter Leitung von Regisseur Karlheinz Stephan statt. 90 Besucher wollten sich die Aufführung von "Das fliegende Schiff" nicht entgehen lassen (morgen mehr dazu).

Sportlerball: Traktor-Kicker hatten guten Grund zum Feiern

Noch eine dritte Veranstaltung gab es am ersten Adventswochenende in Wust: den Sportlerball. Die Traktor-Kicker hatten auch allen Grund zur Freude und zum Feiern. Denn sie haben ihr letztes Heimspiel der Hinserie 6:2 gewonnen.

Jetzt in der Weihnachtszeit stehen in den Einrichtungen noch diverse Feiern an. Die Grundschüler beispielsweise lassen das Jahr am 20. Dezember mit einer Feier und einer Fahrt nach Genthin ins Kino ausklingen - die Tickets werden von den Flutspenden bezahlt. Zu den Wichteln in den Kindergarten kommt der Weihnachtsmann am 17. Dezember.

   

Bilder