Sandau (ifr). "Immobilie zu verkaufen" wirbt seit einiger Zeit ein großes Transparent am Sandauer Bahnhofsgebäude. Allerdings ist es von der Bundesstraße aus schlecht zu erkennen, da es von einem Gebüsch verdeckt wird.

Verkaufen will die Immobilie das Bundeseisenbahnvermögen, eine Außenstelle davon existiert in Halle. Als Verhandlungsbasis stehen 55000 Euro zur Debatte, recht viel für ein seit etwa 18 Jahren leerstehendes Gebäude. Bedenkt man jedoch, dass dazu auch 15000 Quadratmeter Fläche gehören, ist dies wiederum fast ein Schnäppchen. Und den Lokschuppen mit 200 Quadratmetern Fläche gibt es auch noch dazu. "Einige Interessenten gibt es für das Objekt bereits", war in Halle zu erfahren.

Warum es mit dem Verkauf so lange dauerte, begründete der Mitarbeiter damit, dass zuerst jene Immobilien verkauft würden, welche einen höheren Verkaufswert besitzen. Auch dauere es, bis der Wert ermittelt sei.

Am 1. August 1993 wurde der Bahnverkehr von Schönhausen nach Sandau eingestellt, seitdem ist das 1908 errichtete Empfangsgebäude samt Lokschuppen ohne Nutzung. Am 19. September 1909 war die Kleinbahnstrecke mit großem Pomp eröffnet worden.