Am Sonntag kommt der Förderverein der Kirche Sankt Clemens seinem Ziel, das Gotteshaus wieder mit Leben zu erfüllen, ein ganzes Stück näher, wenn er zum Adventskonzert lädt. Besucher erwarten besinnliche Klänge zur Weihnacht. Zudem können die Gäste sehen, wie weit die Mitglieder mit der Restaurierung voran gekommen sind.

Groß Börnecke. Hell und freundlich sieht sie aus. Fast scheint der weiße Farbanstrich im inneren der Kirche St. Clemens beim Betreten des Raumes mit dem Schnee vor der Tür farblich zu verschwimmen. Gefühlt gibt es einen Unterschied. Denn pünktlich zum Adventskonzert am Sonntag muss kein Besucher frieren. Die Kirche wird beheizt und schon jetzt ist im Gotteshaus von der Kälte draußen trotz Temperaturunterschied wenig zu spüren. Dafür sorgten Mitglieder des Fördervereins in dieser Woche. Auch gestern richteten sie die Kirche für das Weihnachtskonzert christlich her. Und die Bemühungen sind schon weit vorangeschritten. Fast scheint alles fertig zu sein. Maria, Jospeh und das Jesuskind stehen in der Krippe auf dem Altar, Weihnachtssterne leuchten, ein Christbaum wurde aufgestellt. Tannenzweige schmücken die Säulen am Kirchengestühl, Sitzkissen wurden auf den Plätzen ausgelegt.

Wer am dritten Advent in die Kirche St. Clemens nach Groß Börnecke kommt, kann sich vom Gotteshaus selbst ein Bild machen und außerdem ein Konzert erleben. Die Frauen und Männer vom neu gegründeten Groß Börnecker "Misch-Masch-Chor" singen, zudem hat der Frauenchor vom Kultur- und Heimatverein ein musikalisches Weihnachtsprogramm mit be- sinnlichen Melodien vorbereitet. Zwar kann auf dem einstigen klingenden Schmuckstück der Kirche, ihrer Röver-Orgel, noch nicht wieder gespielt werden. Auf Musik ähnlicher Art müssen die Gäste dennoch nicht verzichten. Chorleiter Jörg Biedermann bringt sie auf dem elektronischen Gegenstück des mechanischen Tasteninstruments zu Gehör.

Dabei wird Glühwein und Tee gereicht. Es gibt Gebäck und andere Leckereien. Einlass ist am Sonntag um 14 Uhr. Das Konzert beginnt eine halbe Stunde später.

Die Kirche St. Clemens wurde im 12. Jahrhundert erbaut, Mitte der 1970er Jahre war das Gotteshaus von der evangelischen Kirche bautechnisch stillgelegt worden. Vor zehn Jahren gründete sich in Groß Börnecke der Förderverein. Er kämpft für den Erhalt der kleinen Dorfkirche, macht sich für ihre Restaurierung stark und organisiert Veranstaltungen wie das traditionelle Konzert am Sonntag.