Am Sonnabend öffnete die 15. Stauden-Tauschbörse auf dem Schäplitzer Altmarkhof ihre Pforten. 1999 wurden hier zum ersten Mal Pflanzen getauscht.

Schäplitz l "Ich war beim ersten Mal auch schon hier", erzählte am Sonnabend Christel Neumann aus Uenglingen auf dem Schäplitzer Altmarkhof. Kaffee und Kuchen gab es noch nicht, aber Pflanzen konnten schon getauscht werden. "Wir sind eigentlich immer hier", so Neumann. "Und beim ersten Mal hatte ich die gleiche Jacke an wie heute. Meine Gartenjacke." Am Sonnabend nahm die Uenglingerin Ehrenpreis, Katzenminze und Lilien mit nach Hause.

1996 hat die Gemeinde das Grundstück gekauft. "Zwei Jahre später sind wir mit dem Tourismusbüro von der ehemaligen Schule auf diesen Hof umgezogen", erinnert sich Hans-Eberhard Genz, der Vorsitzende des Schäplitzer Dorferneuerungsvereins, an die Anfänge der Stauden-Tauschbörse. "Der Garten war bereits angelegt, an der Scheune war noch nichts gemacht." Die Idee zu der Stauden-Tauschbörse hatte wohl Helga Chlopik, war sich am Sonnabend Genz nicht ganz sicher.

Auch bei der 15. Auflage der Tauschbörse herrschte auf dem Altmarkhof ein reger Pflanzenaustausch. Daneben konnte man zum Beispiel wertvolle Tipps zur Buchsbaumpflege von Renate Heine bekommen. Die Klädenerin führte den richtigen Schnitt vor und verwies auf das passende Werkzeug.

Mit der Stauden-Tauschböse startete der Dorferneuerungsverein am Sonnabend in die Saison. Weitere Veranstaltungen folgen bereits Anfang Mai. Unter dem Motto "Offener Altmarkhof" sind die Türen am Sonntag, 5. Mai, von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der erste Kaffeeklatsch findet am 8. Mai statt.

Bilder