Die Klein Wanzleber Ortschaftsräte wollen erneut Druck auf den Landkreis ausüben und fordern einen sicheren Überweg an der Hauptstraße L 102. Mit der Eröffnung Mitte Oktober des hier neuerrichteten Einkaufsmarktes sei an dieser Stelle das Fußgängeraufkommen gestiegen, sagte gestern Ortsbürgermeister Horst Flügel der Volksstimme.

Klein Wanzleben. " Nach wie vor bestehen wir auf die Wiederherstellung des Fußgängerüberweges samt Beleuchtung und Beschilderung an der Hauptstraße L 102 in Höhe des neuerrichteten Einkaufmarktes ", sagte gestern Ortsbürgermeister Horst Flügel auf Volksstimme-Nachfrage. " Vor allem Senioren, die hier zum neuen Einkaufsmarkt wollen, haben an dieser Stelle Schwierigkeiten schnell genug bevor der nächste Lkw kommt über die Straße zu kommen. "

Die Klein Wanzleber Ortschafträte hatten laut Ortsbürgermeister Horst Flügel jüngst nach der Ortschaftsratsitzung das Ordnungsamt der Verwaltung abermals damit beauftragt, die Entscheidung seitens des Straßenverkehrsamtes von 2008 mit dem Inhalt, dass an dieser Stelle im Zuge der Straßensanierung eine Wiedereinrichtung eines Zebrastreifens nicht mehr eingeplant gewesen sei, erneut zu prüfen. 2008 hatte das Straßenverkehrsamt hier den Wegfall des Überweges damit begründet, dass nach den gesetzlichen Richtlinien täglich 3000 motorisierte Fahrzeuge die Straße befahren müssten, damit die Planung eines Fußgängerüberweg an dieser Stelle notwendig werden würde.

Weil dies laut der Statistik des Landesbaubetriebes hier aber nicht der Fall sei, gibt es auch keinen neuen Zebrastreifen.

" Da hier an der L 102 Mitte Oktober aber ein neuer Einkaufsmarkt eröffnet wurde, ist die Frequenz der Fußgänger, die hier die Straßenseite wechseln wollen, stetig gestiegen. Damit die Fußgänger die Fahrbahn mit ihren Einkaufstaschen gefahrenlos überqueren können, sollte aus Gründen der Sicherheit die Situation erneut geprüft werden ", fordert Flügel.

Die Volksstimme fragte gestern bei Ordnungsamtsleiterin Erika König nach, ob es bereits eine Antwort auf den jüngsten Antrag seitens der Verwaltung beim Straßenverkehrsamt gegeben habe. " Ja, die gibt es. Das Thema wurde bekanntlich ja schon mehrfach ins Laufen gebracht. Der Landkreis bleibt jedoch auch jetzt bei seiner Aussage, dass es an dieser Stelle keinen Fußgängerüberweg mehr geben wird ", berichtet Erika König. Die Begründung sei wieder die, dass dafür die gesetzlichen Richtlinien des Verkehrsaufkommens nach wie vor nicht erfüllt werden würden.

Für die Wiederinbetriebnahme des Fußgängerüberweges waren bereits vor zwei Jahren Elternvertreter der Klein Wanzleber Kindertagesstätte Sturm gelaufen. Mit der Sanierung der Hauptstraße verschwand der, alte ‘ Fußgängerüberweg. Schon damals 2008 hatte der Gemeinderat auf die Anfrage vom zuständigen Landesbaubetrieb die Antwort erhalten : Zu wenig Verkehr. Deshalb gebe es an dieser Stelle keinen Zebrastreifen mehr. Die Begründung war und ist für Anwohner und Eltern inakzeptabel. Täglich donnern hier an dieser Stelle die Rübenlaster durch. Die ältesten Kita-Kinder queren hier die Straße, um zur Vorschule in die Grundschule zu gelangen und die Bürger aus dem Oberdorf gehen hier über die Straße, um einkaufen zu gehen. Für ein sicheres Überqueren der Straße sei der Fußgängerüberweg dringend notwendig, sagt Flügel.

Nach der Freigabe der neuen Fahrbahn der Hauptstraße hatten sich die Eltern und Bürger geduldig gezeigt. Sie hatten vermutet, dass der Zebrastreifen nach der Baumaßnahme mit einer Zeitverzögerung schon noch eingerichtet werden würde. Denn an der Stelle, wo vor der Baumaßnahme ein Fußgängerüberweg war, war ebenfalls wieder ein abgesenkter Bordstein eingesetzt worden. Nur der Zebrastreifen fehlte - und das soll laut Straßenverkehrsamt des Landkreises auch weiterhin so bleiben.