Wernigerode (jbs) l Die neue Verwaltungsgebühr für Gartenzähler ist gerecht - davon ist Nikolai Witte vom Wasser- und Abwasserverband Holtemme-Bode überzeugt. Betrug soll ein Riegel vorgeschoben und die Mehrkosten für die Kontrollen von den Verursachern selbst bezahlt werden. "Hätte man die Gebühr für Gartenwasserzähler gleich bei der Verbandsgründung eingeführt, würde jetzt kein Hahn danach krähen", vermutet der Chef des Wasser- und Abwasserverbands in Silstedt. Dass für Gartenzähler künftig eine Verwaltungsgebühr von 10,25Euro bezahlt werden muss, wurde erst 2012 beschlossen - und stößt bei Gärtnern auf herbe Kritik. Nikolai Witte zufolge geht es dem Unternehmen schlicht um Gerechtigkeit - gegenüber Nicht-Gartenbesitzern und Oberharzern. Dort greifen Kunden für Extrazähler schon seit mehreren Jahren tiefer in die Tasche. Dementsprechend wenige Bürger nutzen die Gartenwasser-Uhren - gerade einmal 87 Minderungszähler kommen auf gut 4300 Kunden. Lesen Sie mehr über die Gebührenerhöhung in der Mittwoch-Ausgabe der Harzer Volksstimme!