Eine lustige und bewegliche Truppe feiert dieser Tage in Hasselfelde Geburtstag: Seit 20 Jahren gibt‘s die Seniorengymnastik der Volkssolidarität im Ort. 25 Frauen "leisten" sich zum Jubiläum neue Sportkleidung. Sie möchten die Treffs nicht mehr missen und laden zu gesunder Bewegung ein.

Hasselfelde. Wo man singt, lass dich ruhig nieder, sagt der Volksmund - und wo man turnt? Da kann sich jeder jung und fit halten.

Das meinen gut zwei Dutzend ältere Frauen aus Hasselfelde und Umgebung schon seit langem. Sie gehören zur Turnriege der Volkssolidarität um Ingeborg Weidling und feiern alle zusammen jetzt Geburtstag. Denn geturnt wird seit 20 Jahren schon.

Ingeburg Weidling hatte damals die Idee, in der Volkssolidarität nicht nur die Geselligkeit und das gemütliche Miteinander zu pflegen oder auf Ausflugsfahrten zu starten, sondern sich auch durch Bewegung fit zu halten. Sie fand schnell Mitstreiterinnen und baute mit ihnen zusammen - alles ehrenamtlich - die Gymnastikgruppe auf.

35 Turnerinnen zählte die Hasselfelder Seniorenriege in den besten Zeiten, heute sind es 25, die sich regelmäßig montags, 18 Uhr, in der Hasselfelder Turnhalle treffen. Zu flotten Schlagern etwa von G. G. Anderson oder Andrea Berg werden Arme und Beine geschwungen, die Wirbelsäule gestärkt. Der Spaß kommt bei der Sache, meinen die rührigen Seniorinnen lachend. Und dass es sich lohnt, merke jede Teilnehmerin für sich selbst. Die Treffs seien gut für Ausdauer, Reaktionsfähigkeit, Beweglichkeit, Koordination, Gleichgewicht, heißt es. Und für die Geselligkeit sicher auch.

"Die Arbeit in meinem Leben, und dann diese Treffs, die haben mich fit gehalten", verrät Ella Dzik aus Rübeland. Sie ist mit 94 Jahren die älteste in der Runde. "Dazu kommt noch die gute Harzer Luft", pflichtet Edith Krebs aus Hasselfelde, "erst" 83, bei. Beide lassen keinen Turntreff aus. Auch Waltraud Richter oder Anita Müller gehören zu den Unentwegten, um nur einige zu nennen. Ingeburg Weidling ist als einzige seit Anfang an dabei.

Diesen Montag turnte das Team erstmals in neuen Shirts. Anita Müller hat sie anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Gruppe besorgt. Es war die erste Anprobe - sie passen. Ein Brief wurde an Oberharz-Bürgermeister Andreas Flügel geschrieben und um eine Unterstützung gebeten. Ob‘s klappt, ist offen. In Hasselfeldes Ortsbürgermeister Heiko Kaschel hätten sie in den zurückliegenden Jahren einen Förderer gehabt, betont Frau Müller.

Nächster Auftritt ist zur Weihnachtsfeier

In den neuen orangen, seitlich schwarz abgesetzten Shirts wollen die Frauen auch zu ihrem nächsten Auftritt starten - bei der Seniorenweihnachtsfeier der Stadt am 11. Dezember. Und kurz darauf, am 13. Dezember, wird dann der 20. Geburtstag im Hotel "Zur Krone" mal ohne Armkreisen gefeiert.

Selbst wenn dabei dann die eine oder andere Kugel Sahne mehr auf dem Kuchenteller landet - der nächste Turntreff, sie abzuarbeiten, kommt bestimmt. Und Gäste sind jeden Montag in Hasselfeldes Turnhalle auch stets willkommen.

 

Bilder