Busfahren in der Stadt Ober- harz soll für Einheimische und Touristen attraktiver werden, an einer Busverbindung für alle zehn Ortsteile wird gear-beitet, inklusive der Strecke Elend-Elbingerode an Wochenenden. Und in Stiege stoppt der Bus ab Montag auch wieder an der lange umstrittenen Haltestelle am Denkmal.

Elend/Stiege. Die Busverbindung zwischen Elbingerode und Elend steht längst, aber nur wochentags. Die eigentlich kritisierte fehlende Verbindung an den Wochenenden werde jedoch diskutiert.

Mit diesen Aussagen reagierte Gerald Hahne, Abteilungsleiter Verkehr bei den Harzer Verkehrsbetrieben, auf die Kritik bei der Bürgersprechstunde in Elend am Dienstag. Im Bericht war moniert worden, dass generell keine direkte Buslinie Elend-Elbingerode fahren würde (Mittwochausgabe).

Die Kritik bezog sich jedoch nur auf eine fehlende Busverbindung am Wochenende. Gerade auch Sonnabend und Sonntag wären Fahrten für Ausflüge in Richtung Elbingerode und Hasselfelde oder zum Krankenhaus nötig, hatten Bürgerinnen betont.

"Seit mehr als 20 Jahren fahren wir mit der Linie 257 auf direktem Wege zwischen Elend und Elbingerode", stellte Gerald Hahne zunächst zur Lage klar: "Wir benötigen dazu 16 Minuten Fahrzeit. Das heißt für Bewohner Elends, von 6.44 bis 19.05 Uhr bis zu acht Fahrten je Richtung nutzen zu können."

Seit Gründung des Ärztehauses Oberharz in Elbingerode werde außerdem zusätzlich mit der Linie 257 die Haltestelle am Mutterhaus erst stündlich und nach 9 Uhr zweistündlich bedient, so Hahne weiter. Zur Kritik am Fehlen der Direktverbindung Elbingerode-Elend an Wochenenden informierte Hahne: "Darüber wird auch bereits diskutiert." Und zwar genau in dem Zusammenhang zum Angebot eines kostenlosen Urlaubertickets, den Elends Ortsbürgermeister Carsten Brett anführte.

Wie der Abteilungsleiter darlegte, werde derzeit eine Buslinie geprüft, die Fahrgäste in allen zehn Orten der Stadt Oberharz von Stiege, Hasselfelde, Benneckenstein bis Elend "aufschnappt". Auch am Wochenende, was für Urlauber dann interessant würde. Elend würde dabei in einer Linie mit Braunlage/Drei Annen Hohne/Elbingerode mit bedient. "Für Ergebnisse ist es zu früh", so Hahne, "aber wir sind dran".

"Dran" war die Busfirma auch an einem anderen Problem: Busstopps am Denkmal in Stiege zur Fahrt bis "Burgstieg". Das war zuletzt nur über einen Riesenumweg über Allrode möglich, wurde zu wenig genutzt und zurückgefahren (Ausgabe 21. August). Sehr zum Ärger von Bürgern und Bürgermeister Rolf König.

Neuer Test-Betrieb läuft dann bis April 2011

Mit den Verkehrsbetrieben wurde dann hin und her überlegt – und eine neue Chance gefunden: "Ab kommenden Montag, 6. Dezember, fahren wir in Stiege wieder die Haltestelle ,Denkmal‘ an", sagte Hahne gestern: "Mit der Linie 265 Wernigerode-Allrode in beiden Richtungen." Das gehe zu Lasten einer Verbindung in Richtung Quedlinburg, aber anders sei es nicht zu bewerkstelligen.

Mit dem neuen Angebot ab Montag soll nun geprüft werden, wie die Haltestelle am Kriegsopferdenkmal wirklich gut genutzt wird, wenn sie eine echte Erleichterung bietet. Das wird vom Ortschef und Bürgern stets bejaht. Der Test läuft bis Mitte April. Dann wird ausgewertet.

   

Bilder