Halberstadt ( pwr / im ). " Der Arbeitsmarkt zeigt sich trotz des beginnenden Winters stabil. " Auf diese Kurzformel brachte gestern Joachim Tag die derzeitige Situation in der Region.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halberstadt : " Typisch für die Jahreszeit stieg die Zahl der Menschen ohne Job im November gegenüber dem Vormonat zwar an. Der Unterschied zu 2009 ist jedoch erheblich. " Konkret seien dies in Zahlen erfreulicherweise über 1500 Betroffene weniger. Tag : " Prognosen bleiben zwar weiter schwierig. Aber inzwischen steht fest, dass sich mit der Konjunktur auch der Arbeitsmarkt wesentlich schneller von der Krise erholt als noch vor einem Jahr befürchtet. "

Diese positive Tendenz lasse sich an einigen Indikatoren ablesen. Auf dem Arbeitsmarkt herrsche immer eine hohe Fluktuation. So hätten sich seit Jahresbeginn 41 131 Menschen arbeitslos gemeldet - im gleichen Zeitraum 2009 seien dies gut 2500 mehr gewesen. Nach Ansicht des Geschäftsführers sei es dabei wichtig, auch auf das Verhältnis von Stellenannahme und -verlust zu schauen. Diese Bilanz stehe mit fast 1600 Frauen und Männern im Plus. Joachim Tag : " Das belegt die wirtschaftliche Erholung und zeigt, dass die Betriebe Personal brauchen. "

Die entspannte Lage verbesserten offensichtlich auch die Chancen junger Leute. Deren Arbeitslosigkeit sei innerhalb eines Jahres um beinahe ein Drittel zurückgegangen. Künftig stehe den Firmen immer weniger Nachwuchs zur Verfügung, und gleichzeitig gingen mehr Ältere in Rente. Deshalb, so der Appell des Agenturchefs, sei die Ausbildung eigener Fachkräfte, aber auch die Qualifizierung des sonstigen Personals ein wichtiger Schlüssel, um den Bedarf zu sichern.