Meitzendorf l Der Frühling ist am Sonnabend musikalisch in Meitzendorf eingezogen. Der Chor hatte zum Chorfest eingeladen und viele Gäste aus Meitzendorf, Barleben und Magdeburg waren gekommen. "Wir gestalten dieses Frühlingssingen bereits zum neunten Mal", sagt Chorleiterin Heidi Kudernatsch, "und wir laden uns jedes Mal andere Chöre ein." In diesem Jahr waren das der Singekreis "Goldkehlchen" aus Magdeburg und der Glindenberger Chor. "Eine gute Mischung", findet Heidi Kudernatsch, "die Gäste haben Frühlingslieder gehört, russische und schottische Musik."

Ein Chor ist allerdings in jedem Jahr dabei, und das ist der Männerchor aus Remkersleben. "Das sind unsere Jungs", sagt Heidi Kudernatsch, "und wenn wir nach Remkersleben kommen, sind wir deren Mädchen." Besonders gern reisen die Meitzendorfer Sängerinnen zum Matjesfest dorthin. "Da werden ausschließlich Seemannslieder gesungen", schwärmt Heidi Kudernatsch.

In diesem Jahr war ausgerechnet dieser Männerchor nicht zu hören, denn wegen mehrerer Krankheitsfälle war die Truppe nicht "singtüchtig". Eine Abordnung war trotzdem gekommen, bereicherte mit einem Frühlingsgedicht das Programm und überreichte Blumen.

Die musikalische Leitung des Meitzendorfer Chores hat Pfarrer Johannes Könitz inne. Die Lieder werden jedoch im Chor ausgesucht. Johannes Könitz kümmert sich um die Umsetzung, probiert mit den Sängerinnen Mehrstimmigkeit oder besondere Tongestaltung aus.

Zum Frühlingskonzert werden den Gästen nicht nur Lieder geboten, sondern auch ein geschmückter Saal und Kaffee und Kuchen. "Jedes Chormitglied backt einen", sagt Heidi Kudernatsch, "so stehen am Ende mindestens 20 Kuchen zur Auswahl."

Das erste Frühlingssingen hat es vor zehn Jahren in der Kirche gegeben, nur zählt der Chor das noch nicht mit. "Aber damals wurden wir gefragt, ob wir das wieder machen würden", so die Chorleiterin, "und seitdem erfreuen wir mit unseren Liedern."