Die neue Rogätzer Sporthalle und das Gemeindezentrum werden nicht zum Klutturmfest am 14. September eröffnet. Noch sind zu viele Arbeiten an dem architektonisch gelungenen Gebäudekomplex zu erledigen.

Rogätz l Schmuck fügen sich Gemeindezentrum und neue Sporthalle in den Gebäudekomplex mit Kirche, Klutturm, "Tintenfass", Herrenhaus und neuer Kita ein. Rogätz baut sich ein attraktives Dorfzentrum.

Doch bis Sporthalle und Gemeindezentrum - das frühere MTS-Gebäude - genutzt werden können, müssen sich die Rogätzer noch einige Monate gedulden.

Vor allem Schwierigkeiten bei Materiallieferungen macht Bürgermeister Wolfgang Großmann (parteilos) für den Terminverzug verantwortlich. "So fehlen noch Teile der Verglasung und Winkelstücke für die geplante Terrasse", zählt Großmann auf.

Das verschafft den Handwerkern, die derzeit im Inneren der Sporthalle den Boden verlegen, etwas zeitlichen Spielraum. "Wir arbeiten mit mehreren Lagen", berichten die Sportbodenbauer aus dem thüringischen Altenburg. "Zunächst wird eine Schweißbahn ausgelegt. Darauf kommen eine Ausgleichsschüttung und zwei Lagen Styropur. Es folgt eine Schicht Schaumstoffmatten bevor zwei Lagen Sperrholzplatten aufgebracht werden, die verklebt und verklammert sind. Erst dann kommt als letzte Lage das Linoleum."

Gemeindezentrum ist fast fertig

In der kommenden Woche wollen die Sportbodenbauer ihre Arbeit abgeschlossen haben. Dann wird noch der Prallschutz eingebaut. Unterdessen verschalen Handwerker von einer Arbeitsbühne aus den Überstand des Hallendaches.

"Im Gemeindezentrum sind die Arbeiten so gut wie abgeschlossen", freut sich der Bürgermeister, der wie bei allen Bauvorhaben der Gemeinde ständig am Ball ist und fast wie ein Ko-Bauleiter agiert. Sogar die Kegelbahn ist schon in- stalliert. Großmann hofft, dass beim Klutturmfest bereits die Toiletten des Gemeindezentrums genutzt werden können. "Alternativ werden aber die Toiletten im Bürgerhaus geöffnet sein." Einen belastbaren Einweihungstermin für die beiden anspruchsvollen Bauobjekte kann Großmann noch nicht nennen. "Ich denke aber, es wird in den Wintermonaten sein", so der Bürgermeister.

Die Gemeinde hatte sowohl für die Sporthalle, als auch für das Gemeindezentrum Fördermittel in Anspruch genommen. Die kamen vom Land Sachsen-Anhalt und von der Europäischen Union (Leader-Programm).

 

Bilder