Ebendorf. Der November zeigte sich bislang überwiegend von seiner grauen Seite. Ein bisschen Farbe in die Tristesse bringt da immer der 11. des Monats, wenn die Narren in ihren leuchtenden Kostümen die Regentschaft über die Wochen bis zum Aschermittwoch übernehmen und damit das Tor zur "fünften Jahreszeit" aufstoßen. So geschehen gestern auch in Ebendorf, wo der stellvertretende Ortsbürgermeister Michael Madjera zusammen mit Franz-Ulrich Keindorff, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Barleben, dem Präsidenten des ortansässigen Carneval Clubs, Kai Hörauf, symbolisch den Schlüssel zum Bürgermeisteramt aushändigten. Für beide Kommunalpolitiker war die Ausübung dieses Rituals unter dem Schlachtruf "Molle, Molle" eine Premiere. Anschließend regnete es vor dem Bürgerhaus Bonbons auf die versammelte Schar der Ebendorfer Kita-Knirpse hernieder. Im kleinen Saal des Dorfgemeinschaftshauses war eine Kaffeetafel mit Pfannkuchen eingedeckt. Eine kleine Revanche der Repräsentanten für die Einladung zur ersten und einzigen Prunksitzung des ECC am 5. März nächsten Jahres. Manfred Behrens, der eigentliche Ortsbürgermeister, hatte für den Termin diesmal nicht extra den Bundestag in Berlin verlassen, in dem er seit dem Vorjahr für die CDU als Abgeordneter sitzt. Die 46 Mitglieder des Ebendorfer Carneval Clubs beginnen ihre 31. Session am Sonnabend mit einer internen Tanzparty im Hotel "Bördehof" an der Magdeburger Straße. Jedermann ist aufgerufen, Freunde mitzubringen und lustige Einlagen zu liefern.

Der ECC wurde 1980 als Bestandteil des Dorfclubs gegründet. Sowohl das äußere Erscheinungsbild, als auch der Inhalt der Programme, wurden von mal zu mal professioneller. Funkengarde und Saalpolizei entstanden. Zwischen November 1989 und November 1992 ruhte das Geschehen. Nach dieser schöpferischen Pause startete das närrische Volk als ECC Blau-Weiß e. V. durch.