Rogätz. Peter Ehrecke ist einer der Aktivposten der Tischtennisspieler beim Sportverein Concordia Rogätz. Seit seinem 12. Lebensjahr spielt er Tischtennis, war schon bei den Kinder- und Jugendmannschaften der .damaligen Betriebssportgemeinschaft Traktor Rogätz aktiv.

Später spielte er in der zweiten Männermannschaft. Beim flotten Spiel an der grünen Platte merkt man Peter Ehrecke seine Behinderung kaum an. Wegen einer Beinverkürzung und einer damit verbundene Knieversteifung startet der inzwischen 62-Jährige in der Behindertenklasse.

Hier hat der Rogätzer schon eine ganze Reihe von Erfolgen aufzuweisen. So kam er schon zu DDR-Zeiten zu Meisterehren im Doppel, gewann in den Einzelkonkurrenzen Silber- und Bronzemedaillen. Im größer gewordenen Deutschland nach der politischen Wende wuchs auch die Zahl der Gegner. Dennoch konnte Peter Ehrecke zweimal Deutscher Meister im Doppel werden und mehrere Medaillen im Einzel erkämpfen.

Der jüngste Erfolg liegt erst einige Wochen zurück. Bei den Deutschen Meisterschaften in Osterburg gewann der Rogätzer zwei Bronzemedaillen. Nach Siegen über Gegner aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg kämpfte er sich im Einzel bis in das Halbfinale, wo er dem späteren Meister Gerhard Wachter aus München unterlag. Die Bronzemedaille war der Trost. Bronze gab es auch im Doppel mit seinem Partner Daniel Meinke aus Greifswald.