Dahlenwarsleben (kd). Torsten Kahler fürchtete um den Fluchtweg zwischen den Stuhlreihen. So viele Leute drängten sich gestern in die Aula der neuen Grundschule "Astrid Lindgren" in Dahlenwarsleben. Kahler hob dort zu früher Nachmittagstunde den Taktstock zum traditionellen Weihnachtskonzert des Dahlenwarsleber und Magdeburger Zupforchesters. Auf Mandoline, Mandola und Gitarre – teilweise ergänzt durch Percussionsinstrumente und Violine – wurden Weihnachtslieder aus unterschiedlichen Kulturkreisen der Welt aufgeführt, mal a capella, mal mit Unterstützung zwei gesanglicher Dahlenwarsleber Eigengewächse: Grit Gehrmann und Thomas Pötke (der eigentlich aus der Rockmusikszene stammt). Am Anfang stand das in vielen Ländern bekannte "Twinkle, twinkle". Das ist das 14 Minuten lange Werk des japanischen Komponisten Yasuo Kuwahara. Der übersetzt seinen Song wörtlich mit "Lied meines blinkenden Sterns". Am Ende ist deutlich die Melodie von "Morgen kommt der Weihnachtsmann" zu vernehmen. Passend zum Wetter wurden die Zuhörer nach eineinhalb Stunden beschwingten Musizierens mit "Leise rieselt der Schnee" in die winterliche Bördelandschaft vor der Schultür entlassen. Die verbindenden Worte zwischen den Titeln sprach Karsten Meyer. Er würzte seine Ansagen mit Fakten zur Weihnacht und amüsanten Kurzgeschichten.