Von Petra Wiese

Ladeburg. In Ladeburg konnte der Ausbau der Zuwegung zum Wohngrundstück Karl-Marx-Straße 34 mit Betonelementen als Spurbahnen fertiggestellt werden. Die Arbeiten hatten am 28. September begonnen und dauerten bis zum 22. Oktober. Die Abnahme durch das Bauamt erfolgte am 28. Oktober. Bis auf drei kleine Mängel konnte nichts festgestellt werden.

Dem Wunsch des Hauseigentümers, hinter den sich der Ortschaftsrat gestellt hatte, konnte mit der Verlängerung des Ausbaus bis zum Grundstücksende entsprochen werden. Der gesamte Straßenkörper sei durch die bauaus- führende Firma in einer guten Qualität hergerichtet worden, so der Ladeburger Ortsbürgermeister Manfred Marwitz bei der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates. Im Seitenbereich wurde Gras angesät. In Absprache mit dem Bauamt soll auf der gesamten Länge der Rasenfläche auch noch eine Strauchbepflanzung erfolgen. Rotdorn sei angedacht, so Marwitz. Ramona Schmied Hoboy schlug Liguster vor und empfahl auf jeden Fall eine Herbstbepflanzung vorzunehmen.

Mit der Hecke solle das Ausscheren von Fahrzeugen verhindert und Fahrschäden auf der Rasenfläche vermieden werden. Ein Verbot für landwirtschaftliche Fahrzeuge sei hier nicht möglich, informierte Marwitz. Er schlug stattdessen vor, eine Sackgasse einzurichten mit Pollern am Ende, so dass kein Durchkommen für Fahrzeuge möglich sei.

Der erste Einspruch kam von Ortswehrleiter Dirk Kuhrig – Feuerwehrfahrzeuge müssten durchkommen können. Mindestens zwei Poller sollten also klappbar sein. Doch auch die anderen Ratsmitglieder wollten sich mit der Sackgasse nicht anfreunden. Ramona Schmied Hoboy bestand auf einer Begründung, warum ein Verbot für landwirtschaftliche Fahrzeuge nicht machbar wäre. Die Sache wurde nun erst einmal zurückgestellt.

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 30 000 Euro. Da ohne Fördermittel gebaut wurde, ist die gesamte Summe durch die Ortschaft zu finanzieren und über die gültige Straßenausbaubeitragssatzung auf die Bürger umzulegen. In diesem Jahr wird allerdings kein Grundstückseigentümer mehr einen Beitragsbescheid erhalten, ließ Manfred Marwitz wissen. Die Zustellung soll dann im II. Quartal 2011 erfolgen.

"Mit der Realisierung der Baumaßnahme sind wir in unserer Ortschaft mit dem Ausbau der kommunalen Straßen endgültig fertig", verkündete Marwitz zufrieden. Gemeinsam hätten Ortschaftsrat, Grundstückseigentümer sowie alle Bürgerinnen und Bürger eine hervorragende Arbeit geleistet. Seit der Wende sind in dem Ort mit rund 300 Einwohnern in allen Bereichen etwa 4,5 Millionen Euro an Investitionen umgesetzt worden. Das Ergebnis ist deutlich sichtbar, und die Ladeburger können stolz sein. Auf den Abschluss der Baumaßnahmen soll es nun noch ein richtiges Straßenfest für alle Bürger geben.