Zerbst. Wie alljährlich läutete die Volkssolidarität auch am vergangenen Sonntag das Adventsfest mit einer gemeinsamen Kaffeetafel ein. Schon im Foyer der Zerbster Stadthalle konnten sich die über 400 Besucher, die aus 22 Ortsgruppen aus dem Zerbster Bereich kamen, aber auch aus Jeber-Bergfrieden, aus Oranienbaum, aus Schönebeck und aus Bernburg anreisten, zuvor die Ausstellung "65 Jahre Volkssolidarität" und die Angebote an weiteren Infoständen ansehen.

Spende für die Zerbster Kindertafel

Im vollbesetzten Katharina-Saal begrüßte Belinda Biging, Geschäftsführerin des Regionalverbandes Elbe-Saale der Volkssolidarität, die Besucher im festlich geschmückten Ambiente. Als Gast brachte sie den Vorsitzenden des Landesvorstandes Professor Dr. Günter Heichel mit, der am Tag zuvor auf der Landesdelegiertenkonferenz wiedergewählt wurde. Dieser nutzte die Gelegenheit zu einigen Grußworten.

Auch Bürgermeister Helmut Behrendt, der mit seinem Kulturamtsleiter Andreas Dittmann kam, ließ es sich nicht nehmen, passend zum Anlass all denen Danke zu sagen, die sich aufopfernd zum Wohle der Allgemeinheit in der Volkssolidarität engagieren.

Koordinatorin Ursula Friedrich führte durch das Programm, das natürlich erst dann beginnen konnte, nachdem traditionsgemäß der Bürgermeister mit ihr das 1. Adventslicht angezündet hatte.

An diesem Tag wurden in diesem feierlichen Rahmen auch Mitglieder geehrt, die sich besonders für die Belange der Volkssolidarität über Jahre hinweg eingesetzt und damit verdient gemacht haben. Die acht Auszeichnungen mit der Dankeschönmedaille auf dem Weg zum 65. Geburtstag der Volkssolidarität gingen an die Hauptkassiererin Ingrid Konzok aus der Ortsgruppe Güterglück, an Gertraud Herrmann, Vorsitzende der Ortsgruppe Gehrden, an Adelheid Mangelsdorf, Leiterin der Interessengruppe Handarbeiten in der Begegnungsstätte Zerbst/Nord, an Jürgen Specht, ehrenamtlicher Helfer in der Begegnungsstätte Zerbst/Nord, an Gerlinde Lorbeer, Leiterin der Kita Lübs, an Margit Joachim, Vorsitzende der Ortsgruppe Garitz, an Doris Strüber, Geschäftsführerin des Hotel-Restaurants "Rephuns Garten", und den Bürgermeister der Stadt Zerbst/Anhalt, Helmut Behrendt.

Unterhaltsames Kultur-Programm

Anschließend übergab Ursula Friedrich Spendengelder der Ortsgruppen aus den Rückläufen der Haus- und Straßensammlung, sowie warme Schals und Strickjacken an Eva Besener von der Zerbster Kindertafel. Die Unterstützung der Zerbster Kindertafel gehört mit zu den sozialen Projekten der Zerbster Volkssolidarität.

Eine halbe Stunde später begann das kulturelle Programm mit den Stargästen Marion und Wolfgang Thomasius. Das Duo Thomasius stellte ihre Darbietungen ganz unter das Motto "Weihnachten wie‘s früher war" und sang sich damit in die Herzen der Zuhörer. Oftmals stimmten diese bei den alten Weihnachtsmelodien mit ein.

Ebenso begeisterten die Tanzdarbietungen des Bühnen-, Tanz- und Showvereins O`Blue. Die Leiterin Katrin Pickler hatte eigens für dieses Adventsfest ein abwechslungsreiches weihnachtliches Tanzprogramm zusammengestellt. Fast alle Kostüme wurden selbst geschneidert und auf die Lieder abgestimmt. Dabei brachten sie bei ihren Kindertänzen "Schneeflocken hüpfen" und "Wenn Eskimos tanzen" einen Schneemann, bei der Tanzdarbietung "Snow is falling" einen Weihnachtsmann und mit ihrem Auftritt "Süßer die Glocken nie klingen" einen Engel mit.

Zum Finale tanzten alle Tanzgruppen zu einem Medley: "Jingle Bells", "Leise rieselt der Schnee" und "Kling Glöckchen". Das Publikum war begeistert von dem Liebreiz der fast 50 Tanzkinder und honorierte die Tanzdarbietungen mit viel Applaus.

Die Giebichensteiner Musikanten rundeten die Feier mit schwungvoller Tanzmusik ab.