Eine besondere Auszeichnung wurde Storchenvater Dr. Christoph Kaatz am Montag zuteil. Bundespräsident Christian Wulff überreichte ihm in Berlin den Bundesverdienstorden für seine engagierte ehrenamtliche Tätigkeit.

Berlin/Loburg. Der Verdienstorden der Bundesrepu-blik Deutschland wurde von Bundespräsident Theodor Heuss im Jahre 1951 gestiftet. Er ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung und damit die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Er wird an in- und ausländische Bürger verliehen für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen sowie für alle besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland, zum Beispiel auch Verdienste aus dem sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich.

Anerkennung für den Naturschutz

Mit seinen Ordensverleihungen möchte der Bundespräsident die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf solche Leistungen lenken, denen er für das Gemeinwesen besondere Bedeutung beimisst.

Der Bundespräsident überreicht das Bundesverdienstkreuz in wenigen Fällen persönlich, aber traditionell anlässlich des Tages des Ehrenamtes. Dieser 5. Dezember war am vergangenen Sonntag und am Montag fand im Schloss Bellevue in Berlin der Festakt zur Auszeichnung einiger verdienter Bürger aus ganz Deutschland statt.

Zu den Geehrten gehörte Dr. Christoph Kaatz aus Loburg, der vielen Menschen auf Grund seiner außerordentlichen Verdienste um den Schutz der Weißstörche und als Ziehvater der berühmten Storchendame Prinzesschen bekannt ist. Im Beisein seiner Frau Dr. Mechthild Kaatz und seines Sohnes Dr. Michael Kaatz nahm der 71-Jährige den Orden von Bundespräsident Christian Wulff entgegen.

Nach einem musikalischen Auftakt und der Ansprache des Bundespräsidenten, in der er das bürgerschaftliche Engagement im Ehrenamt würdigte, "ohne das ein freiheitlicher, demokratischer und sozialer Staat nicht denkbar wäre", war Dr. Kaatz als Fünfter der 23 Ausgezeichneten an der Reihe. Mit ein paar Sätzen wurde jeder Ordensträger einzeln vorgestellt und damit gewürdigt.

Kaatz zeigte sich berührt und dankbar für diese Ehrung, die er als Anerkennung für den Natur- und Umweltschutz betrachtet. "Ich sehe das nicht nur als persönliche Auszeichnung, sondern für alle die mitgewirkt haben", sagte er. Zuerst denke er dabei an seine Frau Mechthild. "Ihr gehört schon der halbe Orden", so Kaatz.

Motivation für andere, sich zu engagieren

Die Ehrung ermutige enorm, meinte der Storchenvater, ermutige immer weiter zu machen, neue Ideen einzubringen. Man vergesse schnell die Durststrecken. Die Auszeichnung soll gleichzeitig Motivation für andere sein, sich ebenfalls zu engagieren.

Dem aus dem Grenzmarkgebiet Meseritz (heute Polen) stammenden Christoph Kaatz ist der Aufbau des Loburger Storchenhofes zu verdanken. Die Pflegeeinrichtung für Störche wurde 1979 eröffnet und ehrenamtlich bis 1987 betrieben. 1988 konnte der Storchenhof in eine Staatliche Naturschutzeinrichtung umgewan- delt werden. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands gelang 1991 in Sachsen-Anhalt die bundesweit ein- malige Konstellation der Aufnahme einer derartigen Naturschutzeinrichtung in das Umweltministerium des Landes. Ab dem Jahr 2000 begannen sich wirtschaftliche Restriktionen auf die Arbeit des Storchenhofes auszuwirken.

2005 wurde der Verein "Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg" gegründet, in dessen Trägerschaft der Storchenhof nun geführt wird. Dr. Christoph Kaatz ist der Vereinsvorsitzende. Der Storchenhof ist sein Lebenswerk, ebenso wie die Forschungen auf dem Gebiet des Brut- und Zugverhaltenes der Adebare.

DVD "Die Reise der Störche" überreicht

Die von ihm initiierten und organisierten jährlichen Storchentage finden national und international Beachtung. Darüber hinaus wirkt er deutschlandweit im Naturschutzbund als Sprecher der Bundesarbeitsgruppe Weißstorchschutz.

Da durfte auch der Vizepräsident des Nabu Deutschland, Helmut Opitz, bei der Auszeichnungsveranstaltung in Berlin nicht fehlen. Er freute sich mit Kaatz über die Ehrung, die er auch als Anerkennung für die Arbeit der Bundesarbeitsgruppe Weißstorch- schutz sieht und als Aufwertung der Arbeit des Nabu schätzt.

Nachdem alle Verdienstorden überreicht waren, Dankesworte der Geehrten gesprochen und die Nationalhymne ver- klungen war, waren die Ordensträger und ihre mitgereisten Gäste zu einem kleinen Empfang eingeladen. Hier konnte jeder noch einmal ein paar Worte mit dem Bundespräsidenten wechseln. Dr. Christoph Kaatz nutzte die Gelegenheit, Christian Wulff eine DVD des Fernsehfilms über "Die Reise der Störche" zu überreichen.

Der stellvertretende Vorsitzende des Storchenhofträgervereins, Hermann-Holger Kerl, der ebenfalls mit in Berlin war, hatte außerdem zwei Bücher zum Film im Gepäck und hoffte, dass der Bundespräsident diese unterzeichnen würde. Der Erlös einer Versteigerung soll dem Storchen- hofverein dann zu Gute kommen.

Bilder