Ronney ( dap / uz ). Mitten in der verschneiten Elbaue begibt sich eine Gruppe Kinder gut gelaunt auf eine ebenso lehrreiche wie genussvolle Schoko-Expedition. Interessiert folgen die Mädchen und Jungen der neunjährigen Naki in das westafrikanische Ghana. " Ich möchte euch gerne auf eine ganz besondere Reise mitnehmen. Meine Tante Ashanti arbeitet auf einer Kakaoplantage und da gibt es viele tolle Ding für euch zu entdecken ", lädt sie die jungen Teilnehmer der " Fairen Weihnacht " ein, die das Umweltzentrum Ronney ( UZ ) am vergangenen Wochenende veranstaltet.

Gespannt umringen die wissbegierigen Kinder die UZ-Mitarbeiterin Ramona Vossler. Jederwillaufderungewöhnlichen Exkursion ganz vorne mit dabei sein. " Da steht ein Kakaosack ", ruft Otto ganz aufgeregt. " Nun warte doch ab ", mahnt Paula ihn.

Der Weg der Kakaobohne bis hin zur Tafel Schokolade ist äußerst erlebnisreich. Schließlich dürfen die Mädchen und Jungen alles ausprobieren und kosten, was ihnen in den Weg kommt. In den Kakaoweg natürlich. Auf diesem entdecken sie Kakaobohnen, Kakaokernbruch und Kakaobohnenschalen. Sogar vor Kakaodünger schrecken die aufgeschlossenen Nachwuchsforscher nicht zurück. Der entsteht übrigens aus den Schalen der Kakaobohnen und wird in Ghana wirklich zum Düngen der Pfl anzen verwendet.

In der anschließenden Werkstatt ist dann höchste Konzentration angesagt. Neben Glückssternen und kleinen Schmuckstücken fertigen die Teilnehmer Kerzen aus Bienenwachs und nützliche Dinge aus Schafwolle an. Dabei stehen Geselligkeit und Besinnlichkeit jetzt mitten in den Adventszeit eindeutig im Mittelpunkt der beiden vom Landkreis Anhalt-Bitterfeld geförderten Bildungstage, mit denen das Umweltzentrum das Veranstaltungsjahr 2010 beendet.

www. umweltzentrum-ronney. de