Magdeburg. "Lebensmittel" prangt über dem Eingang des Rotklinker-Gebäudes in der Otto-von-Guericke Straße 66. Ein wenig verlassen wirkt es, wie ein Überbleibsel aus längst vergangenen Tagen. Betritt man das Haus, beginnen die hohen Wände mit ihren alten, bunten Tapeten eine Geschichte zu erzählen. Hier verkaufte Kurt Salomon bis weit in die 70er Jahre seinen Kunden das täglich Brot und jeder seiner ehemaligen Gäste verbindet sein ganz eigenes Gefühl mit dem einstigen Lebensmittelladen. Von Freitag, 4. November, an wird diese Geschichte weitergeschrieben: Die zweiwöchige Kulturveranstaltung "Salomon - Kabinett der Künste Episode V" erinnert dabei jedoch nicht nur an Vergangenes, sondern schreibt etwas ganz Neues.

Cracau Esoteric und Kultur Anker e. V. veranstalten vom 4. bis 20. November täglich ab 14 Uhr inmitten des Magdeburger Museumsviertels eine Kulturreihe, die bildende Kunst und elektronische Musik vereint und dabei etwas Besonderes erschafft. "Die Gäste sollen durch die Räume tänzeln und so die Kunst ganz neu erfahren", erklärt Alex Biess von Kultur Anker. Auf drei Etagen und in über 30 Räumen treffen Künstler aus aller Welt und Kunstrichtungen zusammen. Abgerundet werden die Ausstellungen durch musikalische und kulturelle Veranstaltungen im Erdgeschoss des traditionsreichen Hauses. "Die lange Nacht der kurzen Filme", Improvisationstheater und ein Kinderprogramm, das auch die junge Generation an Kunst heranführen soll, stehen stellvertretend für die Bandbreite, die Salomon dabei abbildet. "Die Menschen sollen die Liebe zum Detail wieder entdecken und mit einem Lächeln nach Hause gehen", beschreibt Lucas Behrend von Cracau Esoteric seine Vision.

Neben Graffiti, Skulpturen und Installationen findet auch Mode ihren Raum. So bekommen die Besucher nach zwei Wochen ein Gefühl dafür, welches nahezu unendliche Spektrum Kunst eigentlich darstellt. Dabei stellen die bildenden Künstler und Musiker nicht nur ihre Werke vor. Sie arbeiten symbiotisch. "Die Aussteller und Musiker haben sich gesucht und gefunden und ihre Werke aufeinander abgestimmt", erzählt Comic- und Illustrations-Künstler Carlo Sohl. "Sie gehen quasi eine Liebeshochzeit ein", ergänzt Alex Biess. Doch nicht nur Künstler und Musiker arbeiten Hand in Hand, sie lassen sich auch auf das denkmalgeschützte Gebäude ein, das sich ganz bewusst noch im Rohzustand befindet und so seinen ganz eigenen Charme zwischen abgeblätterten Putz und bemalten Wänden versprüht. Dabei birgt jeder Raum seine ganz eigenen Schätze: Hier steht ein vergessener Aktenkoffer, dort ein altes Sofa und die Künstler sind mittendrin.

"Mittlerweile hat sich eine Zuhausestimmung eingestellt. Wir sind mental eingezogen", erzählt Carlo Sohl, lehnt sich entspannt in seinem Sessel zurück und nippt an seinem Bier. Seit knapp 4 Wochen sind die Beteiligten nun schon am werkeln, gehen im ehemaligen Lebensmittelgeschäft ein und aus. So wurde das Abrisshaus zum Wohnraum. Und auch die Nachbarn werden mit einbezogen, dürfen ihre Gedanken zu Salomon preisgeben und werden im Raum "Schwarm Intelligenz" verewigt. Letztlich findet jeder seinen Platz im Kurt Salomon Lebensmittelladen, auch die Gäste, die ab kommenden Freitag an der Geschichte teilhaben können und wohl lächelnd an der Kunst vorbei tänzeln.

Start: 4. November, 18 Uhr, Vernissage mit Live-Saxophon, statt:rand und Cracau Esoteric

Eintritt: 4 €, ermäßigt 3 € für Studenten und Sparkassenkunden, einige Veranstaltungen: Eintritt frei

Ort: Kurt Salomon Lebensmittelladen, Otto-von-Guericke-Straße 66, Magdeburg

Infos: www.kulturanker.de, Facebook "Salomon - KABINETT DER KÜNSTE EPISODE V"

*) Sina Wendt studiert an der Hochschule Magdeburg-Stendal Journalistik/Medienmanagement