Köln l Haben Sie am Sonnabend schon was vor? Sagen Sie es ab! Um 20.15 Uhr beginnt die zehnte Staffel von Deutschland sucht den Superstar. Alles wird anders, vor allem besser, verspricht RTL.

Superstars werden nicht nur gesucht, sondern sitzen gleich zuhauf in der Jury. Neben Dieter Bohlen nehmen die Magdeburger Bill und Tom Kaulitz von Tokio Hotel Platz. Außerdem wurde Moderator Marco Schreyl gegen Nazan Eckes und GZSZ-Star Raul Richter ausgetauscht.

Vieles bleibt aber auch beim Alten. DSDS bleibt eine Plattform für Verrückte mit ADHS-Syndrom. Diese sind in den ersten Sendungen zu sehen. Neben den 16-Jährigen, die, nachdem RTL mit ihnen fertig ist, nicht mehr in die Schule oder auf die Straße können.

Schlimmer trifft es nur noch die armen Irren, die tatsächlich weiterkommen. Der "Recall" findet dieses Mal auf den Niederländischen Antillen statt. Dort wird wieder gezickt, geliebt (keine DSDS-Staffel ohne DSDS-Pärchen), geplanscht, getanzt, geweint ... und gesungen.

Bohlen wird nur die Frauen mit großen Brüsten und dünnen Stimmen weiterlassen, um in der ersten Mottoshow treffend festzustellen: "Du hast große Brüste, aber leider eine dünne Stimme." Am Ende gewinnt wieder ein Mann. Wahrscheinlich der Außenseiter ohne Familie, Alternative und Perspektive. Dafür inklusive tragischer Lebensgeschichte.

Und das Ende vom Lied? Obwohl der Name der Sendung es verspricht, wird wieder kein Superstar gesucht und gefunden. Vielleicht schreibt der Poptitan wieder so ein treffendes Siegerlied wie im letzten Jahr für Luca Hänni. Don\'t think about me. Denk nicht über mich nach. Und vielleicht sollten Sie doch einfach bei ihrer ursprünglichen Sonnabend-Planung bleiben, statt den Fernseher einzuschalten.