Hinweise an flut2013@volksstimme.de


+++ 20.41 Uhr: Die Bahn teilt mit, dass ab Dienstag, 14.02 Uhr, die Strecke Stendal-Tangerhütte wieder eingleisig befahren werden soll. +++

+++ 20.41 Uhr: Landkreis Stendal: Die K1193, Ortseinfahrt Elversdorf, die Ortsverbindungsstraße Demker-Elversdorf und die K1466 Ortseinfahrt Osterholz werden freigegeben. +++

+++ 19.15 Uhr: Magdeburg: Rund 870 Anträge auf Soforthilfe für Hochwasseropfer wurden bis einschließlich heute in den BürgerBüros der Landeshauptstadt gestellt. Rund 539.000 Euro wurden bereits ausgezahlt. +++

+++ 18.47 Uhr: Salzlandkreis: Die Orte Klein Rosenburg, Groß Rosenburg und Lödderitz sind ab Dienstag, 8 Uhr, wieder freigegeben. Weiterhin Sperrgebiet bleiben die Orte Rajoch und Breitenhagen. +++

+++ 18 Uhr: Der Krisenstab der Landesregierung gibt die Leitung der Gefahrenabwehrmaßnahmen an den Landkreis Stendal zurück. Grund: Es ist keine umfangreiche länderübergreifende Koordination von Einsatzkräften mehr nötig. +++

+++ 17.37 Uhr: Krisenstab Hochwasser der Stadt Burg stellt seine Arbeit ein. +++

+++ 17.25 Uhr - Magdeburg: Am Mittwoch werden ab 10 Uhr Helfer in der Zollstraße zum Aufräumen der Sandsäcke benötigt. +++

+++ 17.10 Uhr - Landkreis Stendal: Die Entsorgung von Bioabfall wird am Dienstag nachgeholt in Havelberg Stadt, Nitzow, Dahlen, Toppel, Wöplitz, Müggenbusch, Kümmernitz, Waldfrieden, Teerofen, Damerow, Klein Damerow und Vehlgast. +++

+++ 16.45 Uhr: Pegelwerte für die Elbe - Magdeburg 5,24 Meter, Tangermünde 6,45 Meter (Stand 16 Uhr) +++

+++ 16.25 Uhr - Landkreis Stendal: Versenkte Schiffe bei Fischbeck wirken, nur noch 5 bis 10 Prozent der bisherigen Wassermenge schwappt in Elbe-Havel-Winkel. +++

+++ 15.30 Uhr - Landkreis Stendal: Eiche an Trafostation in Schönfeld wird gefällt; Baum könnte durch aufgeweichten Boden umstürzen. +++ THW sichert mit Einwohnern Notdeich an B 107. +++

+++ 14.44 Uhr - Landkreis Stendal: 16 im Dorf verbliebene Jederitzer sichern mit Feuerwehren den Havelpolderdeich. +++ Elbfähre Sandau ab Dienstag, 6 Uhr, wieder in Betrieb; Tankstelle ab Dienstag, 5 Uhr, wieder geöffnet. +++

+++ 14.40 Uhr - Landkreis Stendal: Wasser ist in fast alle Gebäude in Werder eingedrungen, auch in eine Scheune voller Heu. Feuerwehrleute setzen mit Booten über und holen das gärende Heu raus. +++

+++ 14.22 Uhr - Pretziener Wehr wird vermutlich am Donnerstag wieder geschlossen, ist die Bundesstraße 246a dort nicht beschädigt, kann der Verkehr ab Nahmittag wieder zwischen Schönebeck und Plötzky dort wieder rollen +++

+++ 13.50 Uhr - Schutenbatterie am gebrochenen Deich bei Fischbeck wirkt, Wasser wird aufgestaut, die BigBags werden aber noch überspült, die Bundeswehr fliegt noch weitere Einsätze, bis die Sperre hoch genug ist +++

+++ 13.42 Uhr - Havel kann Elbeflut aus dem Elbe-Havel-Winkel derzeit gut aufnehmen, 160 Kubikmeter fließen pro Sekunde über die Havelpolder ab +++

+++ 13.24 Uhr - Öffnung Bundesstraße 188 steht beim Landesbetrieb Bau ganz oben auf der Prioritätenliste, damit die Menschen wieder zur Arbeit fahren können +++

+++ 13.18 Uhr - Magdeburg: Straßenbahnlinie 1 fährt wieder auf der Stammstrecke +++

+++ 13.17 Uhr - Straßenschäden im Land offenbar ähnlich hoch wie 2002: Landesbetrieb Bau geht von 20 bis 25 Millionen bei Landesstraßen und bis zu 70 Millionen bei Bundesstraßen aus +++

+++ 13.15 Uhr - Fähren im Kreis Stendal werden eventuell Ende der Woche wieder eingesetzt, wenn der Pegel bei Tangermünde unter 6 Meter fällt +++

+++ 13.34 Uhr - Elbe bei Bömenzien jetzt 90 Zentimeter unter dem Höchststand, ab Dienstag werden dort die Sandsäcke abgebaut +++

+++ 13.06 Uhr - Leichte Entspannung im Elbeabschnitt bei Altenzaun, Bundeswehr will Dienstag 350 Einsatzkräfte abziehen +++

+++ 13.05 Uhr - Tangermünder Kulturhaus wird von Sachspenden regelrecht "überrollt", deshalb wird gebeten, vorerst nichts mehr abzugeben +++

+++ 13.04 Uhr - Bei Demker soll Deich geschlitzt werden, damit Elbe-Drängwasser in den Tanger abfließt +++

+++ 13.03 Uhr - Deichwachen im Kreis Stendal werden reduziert, in Bereich Tangermünde und Tangerhütte laufen sie zweimal täglich, in Arneburg-Goldbeck und Seehausen rund um die Uhr +++

+++ 12.55 Uhr - In Notünterkünften im Kreis Stendal sind derzeit 134 Menschen in Havelberg und 146 in Stendal untergebracht, Kreis hat 1680 weitere Plätze zur Verfügung +++

+++ 12.53 Uhr - Sandauer Umspannwerk weiter gesichert, Zufahrt auf Bundesstraße um 45 Zentimeter mit Sand, Vlies und Betonplatten erhöht, Verbindung nach Havelberg gesichert +++

+++ 12.51 Uhr - Kritische Deichstellen in Hohengöhren halten, keine weiteren Abschnitte abgerutscht +++

+++ 12.48 Uhr - Südlich von Warnau soll der Aufbruch der Landstraße 2 um 35 Meter erweitert werden, am Sonntag war bereits eine 40 Meter lange Schneise geschaffen worden, um Warnau vor dem Wasser zu schützen +++

+++ 12.46 Uhr - Landstraße 2 bei Kuhlhausen soll Montag geschlitzt werden, der 20 Meter breite Aufbruch soll verhindern, dass Garz und Kuhlhausen geflutet werden, beide Orte sind noch trocken +++

+++ 12.40 Uhr - Für vom Wasser eingeschlossene Orte im Elbe-Havel-Gebiet hat die Notversorgung der noch verbliebenen Menschen per Boot und Traktor begonnen, Evakuierte können noch nicht zurückkehren +++

+++ 12.38 Uhr - Die 8000 Schweine in Scharlibbe stehen weiter trocken, Amtstierarzt Schaffer lobt "die hervorragende Arbeit von Feuerwehr und Landwirten", wichtig ist der Weiterbetrieb der Pumpen +++

+++ 12.37 Uhr - Nur ein Tier ist in den Fluten im Kreis Stendal umgekommen, eine Kuh scheiterte beim Versuch der Elbüberquerung und konnte nur tot geborgen werden konnte +++

+++ 12.26 Uhr - Landkreis Stendal: 200 Meter langer Straßendurchbruch der L 2 bei Jederitz bringt Entspannung, pro Sekunde fließen 130 Kubikmeter Wasser in Havelpolder, rund 160 Kubikmeter Wasser fließen je Sekunde von dort in die Havel. +++

+++ 12.25 Uhr - Landkreis Stendal: Bioentsorgung im gesamten ostelbischen Bereich inklusive Havelberger Raum fällt Montag und Dienstag im Kreis aus. +++

+++ 12.24 Uhr - Landkreis Stendal: Entsorgung Gelber Sack und Papier im ostelbischen Raum findet Montag und Dienstag im Kreis nicht statt außer in den Orten Havelberg, Damerow, Klein Dammerow, Waldfrieden, Wöplitz, Müggenbusch, Vehlgast, Kümmernitz, Toppel, Dahlen, Teerofen und Nitzow. +++

+++ 12.23 Uhr: Von Jerichow nach Fischbeck ist Traktor-Verkehr "an der ein oder anderen Stelle" möglich, sagt Stendals Landrat Carsten Wulfänger. +++

+++ 12.19 Uhr - Genthin: Sport- und Schwimmhalle ab Dienstag wieder regulär geöffnet. +++

+++ 12.16 Uhr: Pegel in Fischbeck lag am Vormittag 36 Zentimter unter dem Höchststand vom Freitag; in Schönhausen ist das Wasser rund 15 Zentimeter gesunken. +++

+++ 12.15 Uhr: Elbpegel in Magdeburg bei 5,30 Meter (Stand 11 Uhr); in Tangermünde bei 6,49 Meter (Stand 12 Uhr) +++

+++ 12.05 Uhr - Genthin: Krisenstab beendet Arbeit; Bürgertelefon weiter geschaltet. +++

+++ 12.04 Uhr: Sperrung der Eisenbahnstrecke zwischen Schönebeck und Magdeburg-Südost aufgehoben. +++

+++ 11.32 Uhr: Zwischen Tangerhütte und Stendal bleibt es vorerst doch beim Schienenersatzverkehr, teilt die Bahn jetzt mit. +++

+++ 11.31 Uhr - Landkreis Stendal: Bundeswehr versenkt Betonröhren am Deich in Fischbeck, anschließend werden diese mit BigBags beschwert. So soll Durchflussmenge des Wasser verringert werden. +++

+++ 10.50 Uhr - Magdeburg: Kostenfreie Ausleihe von Notstromaggregaten (2,8 Kw) unter Telefon 0151 - 42 26 03 32. +++

+++ 10.10 Uhr - Magdeburg: Bevor Schifffahrt auf Elbe wieder möglich ist, will Wasser- und Schifffahrtsamt Magdeburg Zustand des Flusses untersuchen. +++

+++ 9.58 Uhr - Magdeburg: Firmenstaffel auf 19. September verschoben. +++

+++ 9.45 Uhr - Landkreis Stendal: Schulbetrieb am Privat-Gymnasium Tangermünde wird am Mittwoch wieder aufgenommen. +++

+++ 9.20 Uhr - Landkreis Stendal: Bahnstrecke zwischen Stendal - Tangermünde offiziell für Zugverkehr frei; Reisende berichten jedoch, dass weiterhin auch Busse eingesetzt werden. +++

+++ 9 Uhr - Jerichower Land: Katastrophenalarm im Kreis aufgehoben

+++ 8.45 Uhr - Landkreis Stendal: Sandau erhält Sondergenehmigung, um Fähre aus Havelberg zurückzuholen. Somit hätte Stadt eine Verbindung Richtung Osterburg, sollte Weg nach Norden abgeschnitten werden. +++

+++ 7.41 Uhr: 40 Granitsteine passen in einen BigBag, dann wiegt dieser 700 Kilo, sagt THW-Einsatzleiter Kurth bei Fischbeck +++

+++ 7.38 Uhr: Das Morgenmagazin der öffentlich-rechtlichen TV-Sender berichtet gerade live aus Fischbeck +++

+++ 7.25 Uhr: Elbe-Pegel bei Tangermünde auf 6,55 Meter gesunken, 15 Zentimeter weniger als noch vor 24 Stunden +++

+++ 7.22 Uhr: Wasser im Elbe-Havel-Winkel hat sich nach dem Schließen auf fünf Quadratkilometern zurückgezogen +++

+++ 6.52 Uhr: Bahnstreckensperrung zwischen Schönebeck und Magdeburg-Südost sowie zwische Stendal und Tangerhütte aufgehoben, Regionalbahnen fahren wieder - allerdings mit reduzierter Geschwindigkeit, sodass Verspätungen möglich sind; Fernverkehr wird weiter umgeleitet +++

+++ 6.38 Uhr: Sachsen-Anhalts Umweltminister Aeikens fordert nach der Flut ein rigideres Baurecht, er will sich auf Bundesebene für strengere Regelungen einsetzen (dpa) +++

+++ 6.37 Uhr: 145 Quadratkilometer Fläche stehen im Elbe-Havel-Winkel noch unter Wasser +++

+++ 6.36 Uhr: Im Lauf des Tages sollen weiter Sandsäcke abgeworfen werfen, um den Lückenschluss im Fischbecker Deich zu stärken +++

+++ 6.35 Uhr: In Fischbeck muss sich noch zeigen, ob der Lückenschluss im Deich hält. +++

+++ 5.40 Uhr: Abwasserentsorgungssystem Aken überlastet, weil zusätzliches Fremdwasser durch Leerpumpen von Kellern zum Klärwerk transportiert wird. Um reibungslose Abwasserentsorgung zu gewähren, sollte auf die zusätzliche Belastung verzichtet werden. +++

+++ 5.38 Uhr: Krisenstab der Landesregierung hat am späten Abend Einwohner von Garz und Warnau (Kreis Stendal) aufgefordert, ihre Orte zu verlassen +++

+++ 5.36 Uhr: Entsorgung von Altpapier und gelbem Sack findet in Havelberg im ostelbischen Bereich vom 17. bis 23. Juni wegen der Hochwasserlage nicht statt. +++

+++ 5.34 Uhr: Klassenfahrt der Sandauer Viertklässler gerettet, Verbandsgemeinde hat eine Horterzieherin aus Wust organisiert, die mit den Schülern nach Wernigerode fährt +++

   

Bilder

 

Hochwasser aus der Luft

Magdeburg (ri) l Riesige Flächen sind in den vergangenen Tagen vom Hochwasser in der Region überflutet worden. Volksstimme-Redakteur Oliver Schlicht hat einige Luftaufnahmen vom Magdeburger Stadtgebiet zusammengestellt.

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Herrenkrug. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Herrenkrug. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Stadtpark. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Stadtpark. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Stadtpark und das Restaurant Le Frog. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Stadtpark und das Restaurant Le Frog. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Herrenkrug. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Herrenkrug. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Herrenkrug.  Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Herrenkrug. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Gärten im südlichen Stadtgebiet. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Gärten im südlichen Stadtgebiet. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Gärten im südlichen Stadtgebiet. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Gärten im südlichen Stadtgebiet. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Mückenwirt in Buckau. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Mückenwirt in Buckau. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Hafen.  Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: der Hafen. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Fraunhofer IFF im Wissenschaftshafen. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Fraunhofer IFF im Wissenschaftshafen. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Gärten im südlichen Stadtgebiet. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Gärten im südlichen Stadtgebiet. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Gärten im südlichen Stadtgebiet. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Gärten im südlichen Stadtgebiet. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Blick auf die Bundesstraße 1. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Blick auf die Bundesstraße 1. Foto: Oliver Schlicht

  • Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

    Hochwasser 2013 in Magdeburg: Besonders betroffen war Rothensee. Foto: Oliver Schlicht

Spektakuläre Aktion zum Lückenschluss im F...

Tangermünde/Fischbeck. Die Schiffssprengung im Deich bei Fischbeck ist zu 75 Prozent geglückt. Eine noch klaffende Lücke von 20 Metern soll spätestens am Sonntag geschlossen werden. Mehrere Hubschrauber von Bundeswehr und Bundespolizei sind im Einsatz. Die ungewöhnliche Aktion lockt zahlreiche Schaulustige an.


  • Quelle: Thomas Butzek

  • Sprengung einer Schute bei Fischbeck

    Sprengung einer Schute bei Fischbeck
    Quelle: Thomas Butzek


  • Quelle: Thomas Butzek


  • Quelle: Thoams Butzek


  • Quelle: Thomas Butzek

  • Ein Schuter steht 100 Meter vom Deichbruch entfernt in Warteposition.

    Ein Schuter steht 100 Meter vom Deichbruch entfernt in Warteposition.
    Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms

  • Igel2

    Igel2
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Igel 1

    Igel 1
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms


  • Quelle: Bernd-Volker Brahms

  • Schweine 6

    Schweine 6
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

Rund 20.000 Hektar im Elbe-Havelland unter...

Fischbeck/Schönhausen/Sandau/Kamern/Klietz. Die Volksstimme ist am Donnerstag erneut über das Überflutungsgebiet im Elbe-Havelland geflogen. Die Tour führte über die Tangerniederung nach Fischbeck, weiter nach Schönhausen bis Sandau. Außerdem ging es über die kritischen Orte Kamern, Klietz und Umgebung.

Land unter in der Altmark

Tangermünde/Fischbeck/Storkau (ta). Das Hochwasser in der Altmark nimmt mittlerweile dramatische Ausmaße an. Viele Ortschaften wurden evakuiert, andere bereiten sich darauf vor. Schulen im Landkreis haben teilweise geschlossen. Viele Menschen, die ihr zu Hause verlassen mussten, sind in Notunterkünften untergebracht und wissen nicht, wie es weitergeht. Informationen rund um die Flut in der Altmark finden Sie in unserem Ticker auf www.volksstimme.de. Eindrücke über die Ausmaße der Flut in den Regionen Tangermünde, Fischbeck und Storkau finden Sie hier:

Hohengöhren nach dem Deichbruch

Hohengöhren. Aufgeben kommt nach dem Deichbruch bei Hohengöhren nicht in Frage. Bundeswehr und Einsatzkräfte versuchen nicht nur mit Sandsäcken und BigBags die Fluten einzudämmen. Schönhausen musste evakuiert werden.

  • Boot

    Boot
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Bruchstelle

    Bruchstelle
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Folie2

    Folie2
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Karren

    Karren
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Abdichtung

    Abdichtung
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Boot2

    Boot2
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Ob die Postautos die Flut in Schönhausen überstehen, bleibt fraglich.

    Ob die Postautos die Flut in Schönhausen überstehen, bleibt fraglich.
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Rutsche

    Rutsche
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Hubi

    Hubi
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Pfähle

    Pfähle
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Schlauchboot

    Schlauchboot
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Schlauchboot

    Schlauchboot
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Amphibien

    Amphibien
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Bagger

    Bagger
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt

  • Wegen des Deichbruchs ist eine Bundesstraßen-Kreuzung bei Schönhausen überspült.

    Wegen des Deichbruchs ist eine Bundesstraßen-Kreuzung bei Schönhausen überspült.
    Quelle: Anke Schleusner-Reinfeldt