Rainer Schaller (41), Loveparade-Veranstalter, hat sich nach der Massenpanik in Duisburg im Juli mit 21 Toten bei den Hinterbliebenen der Opfer entschuldigt. "Es tut mir unendlich leid, ich kann es nicht rückgängig machen", sagte Schaller in der SAT.1-Sendung "2010 – Der große Jahresrückblick", die gestern ausgestrahlt werden sollte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Mammutverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen unbekannt. Das Sicherheitskonzept der Massenparty steht in der Kritik. (dpa)