De Maizière: Kein Wahlrecht für Asylbewerber auf Wohnort

Wiesbaden (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat nach Deutschland kommende Flüchtlinge aufgefordert, korrekte Angaben über ihr Herkunftsland zu machen. In den vergangenen Wochen hätten sich nach Schätzungen mindestens 30 Prozent der Neuankömmlinge fälschlicherweise als Syrer ausgegeben, kritisierte der CDU-Politiker nach einem Treffen mit BKA Präsident Holger Münch. Der Innenminister beklagte erneut eine fehlende Bereitschaft von Asylbewerbern, sich in Deutschland registrieren zu lassen. Es gibt kein Wahlrecht eines Asylbewerbers auf Wohnsitznahme in Deutschland, sagte de Maizière.