Biotop-Pflege

Harzer Rotes Höhenvieh weidet wieder auf dem Brocken

Von dpa Aktualisiert: 16.08.2022, 15:51
Harzkühe der Art Harzer Rotes Höhenvieh stehen auf einer regennassen Wiese im Harz.
Harzkühe der Art Harzer Rotes Höhenvieh stehen auf einer regennassen Wiese im Harz. Matthias Bein/dpa/Archivbild

Wernigerode - Rund um die 1141 Meter hohe Brockenkuppe im Harz weiden wieder Rinder. Am Montag seien zehn Jungtiere der alten, robusten Rasse Harzer Rotes Hohenvieh auf den Berg gebracht worden, teilte die Nationalparkverwaltung am Dienstag in Wernigerode mit. Aktuell sei eine Beweidung auf der Nordwestseite des Brockens von zwei Wochen vorgesehen, hieß es.

Ziel sei es, den Bestand seltener Pflanzenarten wie der Brockenanemone zu unterstützen. Experimente einer Biotop-Pflege durch Rinder seien in den Vorjahren sehr erfolgreich gewesen. So habe sich etwa der Flächenanteil der Brockenanemone-Heidekraut-Heide durch gezielte Pflegemaßnahmen von 1500 Quadratmeter in 1993 auf 4300 Quadratmeter in 2021 erhöht - daran hätten auch die Rinder ihren Anteil.

Die Brockenanemone hat in diesen subalpinen Zwergstrauchheiden ihren natürlichen Standort. Auf Flächen, die seit 2017 regelmäßig gemäht und beräumt werden, bilden sich laut Nationalparkverwaltung immer mehr bergwiesenähnliche Pflanzengemeinschaften.