Stiefvater nach fast drei Jahrzehnten zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt

Kalinka-Prozess abgeschlossen

Paris (dpa) l Ein deutsch-französischer Justizkrimi geht zu Ende - zumindest vorläufig: Fast drei Jahrzehnte nach dem Tod der 14-jährigen Kalinka ist ihr deutscher Stiefvater in Frankreich zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dieter K. habe Kalinka 1982 vorsätzlich Gewalt angetan und sie so unabsichtlich getötet, erklärte das Gericht am Samstag in Paris. Der 76-Jährige vom Bodensee soll zudem 400 000 Euro an die Hinterbliebenen zahlen. Der Anwalt des Verurteilten, Yves Levano, kündigte Berufung gegen das Urteil an.

"Wir sind enttäuscht, das ist sicher", sagte Levano der Nachrichtenagentur dpa. Die Verteidigung hatte einen Freispruch für den Arzt gefordert, der aus dem Kreis Lindau stammt. Das Gericht gab Dieter K. für die Berufung zehn Tage Zeit.

Das Spektakuläre an dem Fall: Der leibliche Vater von Kalinka, der Franzose André Bamberski, hatte den Arzt nach Frankreich verschleppen lassen, damit ihm dort der Prozess gemacht werden konnte. Denn in Deutschland war das Verfahren gegen Dieter K. eingestellt worden. Bamberski jagte Dieter K. seit fast 30 Jahren. Er fand es zwar frustrierend, dass der nun nicht wegen Mordes verurteilt wurde. Er wolle die Entscheidung aber nicht kritisieren. "Nachdem ihr (Kalinka) Gerechtigkeit zuteil wurde, kann ich nun endlich um sie trauern", sagte er am Sonnabend.

Die drei Richter und neun Geschworenen folgten mit ihrem Urteil im Wesentlichen der Anklage, die 15 Jahre Haft für den Arzt gefordert hatte.

Staatsanwalt Pierre Kramer geht davon aus, dass Dieter K. geplant hatte, seine Stieftochter zu vergewaltigen.

Um sie gefügig zu machen, habe er ihr Beruhigungsmittel gespritzt - die Medikamente hätten das Mädchen aber getötet. Dieter K. habe sich damit der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig gemacht, ohne dass ein Tötungsvorsatz vorgelegen habe.

Das Gericht sah es als besonders schwerwiegend an, dass Kalinka minderjährig war und in einem Abhängigkeitsverhältnis zu Dieter K. stand.