Museum

Senat finanziert Ausstellung zu Wetterextremen im Klimahaus

Von dpa Aktualisiert: 05.07.2022, 14:35
Ein Nadelwald ist mit Schnee bedeckt.
Ein Nadelwald ist mit Schnee bedeckt. Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Bremen/Bremerhaven - Über Wetterextreme soll eine neue Ausstellung im Klimahaus Bremerhaven informieren. Die Kosten von insgesamt 11,4 Millionen Euro wird das Land Bremen übernehmen, wie der Senat nach einem entsprechenden Beschluss am Dienstag mitteilte. „Die Überflutungskatastrophen im vergangenen Jahr in NRW und Rheinland-Pfalz haben gezeigt, wie wichtig es ist, über solche Gefahren zu informieren und zu sensibilisieren“, sagte Bremens Senatorin für Klimaschutz, Maike Schaefer (Grüne) laut Mitteilung.

Die neue Ausstellung „Wetterextreme“ soll in den vorhandenen Räumlichkeiten auf einer Fläche von rund 1100 Quadratmetern auf drei Ebenen entstehen. Dem Senat zufolge ist geplant, dass Besucherinnen und Besucher mithilfe einer drehbaren Hubplattform durch unterschiedliche Szenarien von Extremwetterereignissen fahren können. Interessierte sollen ein modifiziertes Wetterstudio erleben und viele Informationen über Wetterextreme erhalten. Wann der Ausstellungsbereich eröffnen wird, ist unklar. Zunächst würden die benötigten Planungsleistungen europaweit ausgeschrieben, hieß es.

Das Klimahaus Bremerhaven bietet die Möglichkeit, eine Reise entlang des achten Längengrads zu machen - durch verschiedene Klimazonen. Ziel ist, Menschen für das Thema Klima zu interessieren und zu zeigen, wie faszinierend und schützenswert die Erde ist.