Honolulu (dpa) - Bei dem Absturz eines Ausflugshubschraubers über der US-Inselgruppe Hawaii sind alle sieben Insassen ums Leben gekommen.

Letzte Hoffnungen, jemanden lebend zu finden, hätten sich nach Wiederaufnahme der Bergungsarbeiten am Samstag zerschlagen, teilte die Polizei mit. Neben dem Piloten kamen Flugdokumenten zufolge wohl auch zwei US-Amerikanerinnen und eine vierköpfige Familie aus der Schweiz ums Leben. Unter den Opfern sind vermutlich drei Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren.

Der Besitzer hatte den Hubschrauber als vermisst gemeldet, nachdem dieser am Donnerstag nicht zur vereinbarten Uhrzeit von einem Rundflug auf der Insel Kauai zurückgekehrt war. Später stellte sich heraus, dass der Helikopter in einem bergigen und schwer zugänglichen Gebiet abgestürzt war. Die Unglücksursache war auch am Samstag weiter unklar. An dem Bergungseinsatz, der durch Nebels und schlechte Sicht erschwert wurde, waren Kräfte der Polizei, Feuerwehr und Küstenwache beteiligt.

Tweet der Polizei Kauai