Kein platz für Cybermobbing 

Niemand attacktiert ihre "Meeedels": Warum Topmodel Heidi Klum ihre Instagram-Kommentarfunktion sperrte

Seit einem Jahr müssen Heidi Klums 7,9 Millionen Instagram-Follower auf die Kommentarfunktion verzichten. Eine schockierende Videobotschaft mit ihren "Germany's next Topmodel"-Kandidatinnen erklärt, warum. 

Von Samantha Günther
Heidi Klum hat nun im Netz eindeutig Stellung zu ihrem Social-Media-Auftritt bezogen. Archivfoto: dpa

Berlin. "Kein Wunder, dass du so verkrüppelt bist, wenn du so einen ekelhaften Charakter hast", hinterließ ein Nutzer der 20-jährigen "Germany's next Topmodel"-Kandidatin Chanel Silberberg als Kommentar. In einer Instagram-Videobotschaft von Model-Mama Heidi Klum zitieren ihre "Meeedels" zutiefst beleidigende und rassistische Kommentare, mit denen sie alltäglich konfrontiert werden. 

"Mein Profil soll kein Ort sein, an dem Menschen sich hässliche Dinge an den Kopf werfen."

Heidi Klum

"Würde sich im echten Leben jemand trauen, solche Dinge zu sagen?" Mit dieser Frage richtet sich Heidi Klum, an ihre Instagram-Community. Die 47-Jährige deaktivierte schon vor einem Jahr ihre Kommentarfunktion und dafür gab es auch einen guten Grund: "Mein Profil soll kein Ort sein, an dem Menschen sich hässliche Dinge an den Kopf werfen."

Hass, Drohungen & rassistische Beleidigungen

So erhielt die 20-jährige Kandidatin Linda, welche vor zwei Wochen die Show verlassen musste, online die Nachricht: "Diese Linda gehört einfach unter die Erde." Neben scherwiegenden Bedrohungen werden die jungen Frauen auch mit rassistischen Kommentaren konfrontiert: "Diese Quoten-Chinesin braucht doch wirklich niemand", heißt es in einer Nachricht an Nachwuchsmodel Alex. Auch die erst 19-jährige Nana muss üble Hasskommentare aushalten: "Gut, dass mal wieder die Neger-Quote eingehalten wird."

In diesem Video lesen meine diesjährigen GNTM Kandidatinnen Beleidigungen vor, die auf ihren Profilen hinterlassen wurden.
Screenshot Instagram https://www.instagram.com/heidiklum/ 

Aus diesem Grund stellte Heidi Klum selbst vor einem Jahr die Kommentarfunktion ihres Instagram-Kanals aus: "Auf Social Media gehört das leider zum Alltag. Jegliche Art von Beleidigungen sind auf sozialen Netzwerken zu einem anonymen Dauergast geworden. Ich möchte dem Hass keine Chance geben ...", erklärt das Model und setzt jetzt gemeinsam mit ihren Nachwuchsmodels ein klares Zeichen gegen Cybermobbing.