"Germany's next Topmodel"-Siegerin 2007 

Topmodel Barbara Meier: "Schluss mit Umweltsünden, Ressourcenverbrauch und moderne Sklaverei!"

2007 wurde sie zum "Germany's next Topmodel" gekrönt: Barbara Meier. Heute engagiert sich die 34-Jährige für Themen rund um den Umweltschutz, darunter auch „Fair Fashion“. Ihr Kampf mit einer neuen Kollektion für mehr Nachhaltigkeit.

Von Samantha Günther
Model Barbara Meier engagiert sich schon länger beim WWF. Foto: Britta Pedersen dpa-Zentralbild

Wien. Das Topmodel Barbara Meier ist nicht nur schön und clever, sondern auch umweltbewusst. Die studierte Mathematikerin und "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin 2007 engagiert sich für Themen rund um den Umweltschutz, darunter auch "Fair Fashion". Für die 34-Jährige ist es ein großes Anliegen, dass sich in der Textilindustrie bei den drei Faktoren Arbeitsbedingungen, Materialien und Produktion etwas ändert. 

„Man hat das viele Jahre nicht gewusst. Mir war selbst lange nicht klar, was eigentlich in meiner eigenen Industrie hinter den Kulissen passiert.“

Barbara Meier

Beim Wiener "Climate Action Talk" in der vergangenen Woche sprach die Wahl-Österreicherin über Umweltsünden, Ressourcenverbrauch und moderne Sklaverei. Die Mutter einer einjährigen Tochter, will unbedingt etwas an der menschenrechtsverletzenden Modeindustrie ändern: "Man hat das viele Jahre nicht gewusst. Mir war selbst lange nicht klar, was eigentlich in meiner eigenen Industrie hinter den Kulissen passiert." Für LIDL hat sie nun eine nachhaltige Kollektion für Mama und Kind kreiert.

Beim „Climate Action Talk“ spricht das Model über das schmutzige Geschäft in der Textilbranche.
Screenshot YouTube -The Schwarzenegger Climate Initiative

Eigene "grüne" Kollektion gemeinsam mit Lidl

Die junge Designerin entwickelte in Zusammenarbeit mit LIDL eine neue "Mini Me"-Kollektion. Die "Grüner Knopf"-zertifizierte Mode soll ab dem 3. Mai 2021 erhältlich sein. „Im Bewusstsein der Menschen verändert sich gerade viel, weil die Presse berichtet und Leute wie wir immer mehr darüber sprechen“, so Meier im "Climate Action Talk." Mit ihrer neuen Kollektion für Mutter und Kind will das Topmodel zeigen, dass auch faire Kleidung bequem und stylish sein kann.

Barbara konnte sich gegen 16.000 Mitbewerberinnen durchsetzen und wurde im Mai 2007 Siegerin der Staffel.
picture-alliance/ dpa | Jörg Carstensen

„Im Bewusstsein der Menschen verändert sich gerade viel, weil die Presse berichtet und Leute wie wir immer mehr darüber sprechen.“

Barbara Meier

Textilbranche zweitgrößter Umweltverschmutzer 

Die Modebranche gilt als zweitgrößter Umweltverschmutzer der Welt und 60 % aller Kleidungsstücke werden innerhalb eines Jahres wieder entsorgt. Die Studie "Can circularity save the fashion?" von Kearney zeigt, dass gerade mal drei der 100 größten europäischen Modemarken auf dem Weg zu einem nachhaltigen Geschäftsmodell sind. Die gesamte Textilindustrie könnte bis 2050 für ein Viertel des klimaschädlichen Ausstoßes verantwortlich sein, heißt es weiter in einer Untersuchung der britischen Ellen-MacArthur-Stiftung.