Gesellschaft

Steinmeier fordert Eintreten gegen Frauenhass im Netz

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor zunehmendem Hass gegen Frauen im Internet gewarnt. Das deutsche Staatsoberhaupt wirbt für den gemeinsamen Kampf gegen Hetze im Netz.

Von dpa 21.09.2021, 13:46 • Aktualisiert: 22.09.2021, 21:09
Eine Besucherin hält vor dem Festakt in der Hand.
Eine Besucherin hält vor dem Festakt in der Hand. Swen Pförtner/dpa

Kassel - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Gesellschaft dazu aufgerufen, gegen Frauenhass im Netz einzutreten. Hass und Hetze im Internet - insbesondere gegen politisch aktive Frauen - seien unerträglich, sagte Steinmeier am Dienstag bei einem Festakt zum 125. Geburtstag der Juristin und Sozialdemokratin Elisabeth Selbert (1896-1986)in Kassel. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Frauen sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen oder sich gar nicht mehr hineinwagen, weil sie angefeindet oder bedroht werden.“

Der Anteil von Frauen in manchen Parlamenten sei in den vergangenen Jahren erstmals seit Langem wieder zurückgegangen, sagte Steinmeier. Frauen, die politische Verantwortung tragen oder für ein Amt oder Mandat kandidieren, würden heute in Deutschland beschimpft, beleidigt und bedroht. Im Netz gebe es „einen besonderen und besonders erbärmlichen Frauenhass“.

Es sei Aufgabe von Politik, Polizei und Justiz, Frauen davor zu schützen, mahnte Steinmeier. Niemand dürfe dabei wegsehen, es gehe darum zu zeigen: „Frauenfeindlichkeit und Sexismus sind niemals - nicht 2021 und niemals sonst - in irgendeiner Weise „erträglich“. Sie sind niemals zu dulden und dürfen auch niemals unwidersprochen bleiben!“

Der Bundespräsident bezeichnete die Kasseler Ehrenbürgerin Selbert als eine „Ikone der Gleichberechtigung, der Frauenrechte und des demokratischen Engagements von Frauen in der Politik“. Selbert gilt als eine der vier „Mütter des Grundgesetzes“ und als Frauenrechtlerin. Sie verankerte den Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ in Artikel 3 Absatz 2 in der Verfassung.

Dieser Satz „verpflichtet uns bis heute, alles dafür zu tun, dass Männer und Frauen nicht nur auf dem Papier, sondern im wirklichen Leben gleiche Rechte und Chancen haben“, sagte Steinmeier. Zuvor hatte das deutsche Staatsoberhaupt eine Bronzestatue zu Ehren von Selbert in Kassel enthüllt und das dortige Archiv der deutschen Frauenbewegung besucht.