Entfernung berechnen

Blitz und Donner: Wie weit ist das Gewitter entfernt?

Besonders im Sommer kommt es häufig zu Gewitter. Erst erscheint der helle Lichtblitz, dann ertönt das Donnergrollen. Mit einer einfachen Faustregel kann die Entfernung des Gewitters ausgerechnet werden.

24.08.2022, 13:29
Erst erscheint der Blitz, dann ertönt der Donner. Gewitter sind beeindruckende Naturschauspiele.
Erst erscheint der Blitz, dann ertönt der Donner. Gewitter sind beeindruckende Naturschauspiele. Foto: imago images/Design Pics

Halle (Saale)/DUR/jsp – Ein Gewitter ist ein beeindruckendes Wetterphänomen, bei dem Blitz und Donner stets gemeinsam auftreten. Der Grund, weshalb Blitze zuerst erscheinen und Donner erst später ertönt, ist die Geschwindigkeit, mit der sich Licht und Schall ausbreiten.

Warum ist der Blitz schneller als der Donner?

Licht kann in einer Sekunde etwa 300 Millionen Meter zurücklegen. Schall ist hingegen viel langsamer. Bei einer Durchschnittstemperatur von 20 Grad Celsius breitet sich Schall gerade einmal 343,2 Meter pro Sekunde aus.

Wie weit ist das Gewitter entfernt? Entfernung von Gewitter berechnen – so geht's!

Blitz und Donner treten bei einem Gewitter immer zusammen auf. Ist am Himmel nur ein Blitz zu sehen aber kein Donner zu hören, so ist das Gewitter noch mehrere Stunden weit entfernt. Folgt ein Donnergroll mit einem kurzen Abstand auf den Lichtblitz, kann die Entfernung errechnet werden.

Dafür müssen zunächst die Sekunden zwischen Blitz und Donner gezählt werden und anschließend mit der Zahl 343,2 multipliziert werden. Das Ergebnis entspricht der Entfernung des Gewitters in Metern. Wird die Zahl noch einmal durch 1000 geteilt, so entspricht das Ergebnis der Entfernung in Kilometern.

Kommt das Gewitter näher?

Wird diese einfache Rechnung nach ein paar Minuten wiederholt, so kann nicht nur der Abstand des Gewitters ermittelt werden, sondern auch ob es näherkommt oder sich wegbewegt. Ergibt die erneute Rechnung eine höhere Zahl, dann bewegt sich das Gewitter weiter weg, ist die Zahl niedriger, so kommt es näher.

Die Rechnung wird nie ganz akkurat sein. Sie kann jedoch dabei helfen, die Entfernung von Gewitter besser einzuschätzen, um rechtzeitig einen sicheren Ort aufzusuchen.

Wie entsteht ein Gewitter?

Ein Gewitter entsteht, wenn starke Sonneneinstrahlung viel Wasser verdunsten lässt und feuchtwarme Luftmassen in den Himmel steigen. Oben angekommen treffen warme und kühle Luftmassen aufeinander. Durch die Reibung entsteht Elektrizität, die sich in Form eines Blitzes entlädt.

Bei der Entladung der Luftmassen kommt es, ähnlich wie bei einer Explosion, zur plötzlichen Ausdehnung der heißen Luft. Dadurch entstehen Schalwellen, die dann als Donner wahrgenommen werden können.

Vor Gewitter richtig schützen

Häuser mit einem Blitzableiter und auch Autos sind sichere Zufluchtsorte bei Gewitter. Draußen in der Natur, zum Beispiel im Wald oder in den Bergen, können Gewitter lebensgefährlich werden.

Auf freien Flächen sollten die Füße in der Hocke zusammengestellt werden, damit keine Schrittspannung entsteht. Sind die Füße auseinander und es besteht ein Spannungsunterschied, so kann der Strom durch den Körper fließen. Bei Gewitter sollte auch jegliches Metall abgelegt werden, denn dieses leitet Strom besonders gut.

Warnstufen und Farben: Was bedeuten die Unwetterwarnungen des DWD?

Der Deutsche Wetterdienst unterteilt seine Unwetterwarnungen in vier Stufen und verwendet dafür unterschiedliche Farben:

Stufe 1 – Amtliche Warnung (Gelb): Die erwartete Wetterentwicklung ist nicht ungewöhnlich, trotzdem können wetterbedingt Gefährdungen auftreten.

Stufe 2 – Amtliche Warnung vor markantem Wetter (Orange): Die erwartete Wetterentwicklung ist nicht ungewöhnlich, aber gefährlich. Es können vereinzelt oder örtlich Schäden auftreten.

Stufe 3 – Amtliche Unwetterwarnung (Rot): Die erwartete Wetterentwicklung ist sehr gefährlich. Es können verbreitet Schäden auftreten. Vermeiden Sie Aufenthalte im Freien.

Stufe 4 – Amtliche Warnung vor extremem Unwetter (Violett): Die erwartete Wetterentwicklung ist extrem gefährlich. Es können lebensbedrohliche Situationen entstehen und große Schäden und Zerstörungen auftreten. Häufig sind dabei größere Gebiete betroffen. Vermeiden Sie Aufenthalte im Freien. Bereiten Sie sich auf außergewöhnliche Maßnahmen vor.

Unwetterwarnung: Wie verhält man sich bei Unwetter richtig?

Besteht eine amtliche Unwetterwarnung, sollte der Aufenthalt im Freien möglichst vermieden werden. Wenn noch ausreichend Zeit ist, sollten Sie bewegliche Gegenstände wie Gartenmöbel oder Fahrräder sichern sowie Türen und Fenster schließen. Empfindliche Geräte sollten sicherheitshalber vom Netz genommen oder mit einem Überspannungsschutz gesichert werden.

Wer im Freien von einem Unwetter überrascht wird, sollte Schutz in einem Gebäude suchen. Bei Gewitter sollte offenes Gelände gemieden und ausreichend Abstand zu Stromleitungen gehalten werden. Auch ein Auto kann Schutz vor Gewittern bieten. Bleiben Sie im Fahrzeug, aber berühren Sie keine blanken Metallteile.