Gesundheit

Vor Schließung: Landesweit größtes Impfzentrum zieht Bilanz

Von dpa 22.09.2021, 17:37 • Aktualisiert: 23.09.2021, 23:59
Ein Schild weist den Weg zu einem Impfzentrum.
Ein Schild weist den Weg zu einem Impfzentrum. Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Hannover - Vor der Schließung der Corona-Impfzentren in Niedersachsen in der kommenden Woche will das landesweit größte Impfzentrum Bilanz ziehen. Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Region Hannover auf dem Messegelände werde am 27. September nach etwa acht Monaten seinen Betrieb einstellen, kündigte die Stadt an. Zu der Arbeit des Zentrums und der Schließung wollen sich heute Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) und Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) äußern. In Niedersachsen sollen alle 50 Impfzentren bis zum 30. September schließen. Danach soll von mobilen Teams oder in Arztpraxen geimpft werden.

Vielerorts wurde bereits mit dem Rückbau begonnen. Die Ausstattung von acht niedersächsischen Impfzentren solle für den Fall einer möglichen Reaktivierung eingelagert werden, hatte die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, Ende August angekündigt. Bis zur Schließung der 50 Impfzentren sollten dort früheren Angaben zufolge noch Zweitimpfungen angeboten werden. Die Zentren hatten im Februar ihre Arbeit aufgenommen.