1. Startseite
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Waldmensch und Einsiedler - Ist Leben im Wald erlaubt? Wolfsmensch im Harz

EIL

Fernab der ZivilisationNach Sichtung eines "Wolfsmenschen" in Blankenburg: Darf man eigentlich im Wald leben?

Immer wieder hört man Geschichten von Menschen, die der Zivilisation den Rücken gekehrt und sich für ein Leben im Wald entschieden haben. Jüngst machte ein "Wolfsmensch" in Blankenburg Schlagzeilen. Doch: Darf man ohne Weiteres im Wald leben?

Aktualisiert: 28.03.2023, 15:12
Ein Leben allein im Wald - ist das so einfach möglich und überhaupt erlaubt?
Ein Leben allein im Wald - ist das so einfach möglich und überhaupt erlaubt? Symbolfoto: dpa | Marijan Murat

Magdeburg/DUR/acs - Ein Leben fernab jeglicher Zivilisation, auf sich allein gestellt, im Wald - was für viele wie ein Albtraum klingen mag, ist für andere ein Lebenstraum. Immer wieder gibt es Geschichten von Menschen, die sich auch in Deutschland für ein Leben in der Wildnis entscheiden.

Doch geht das ohne Weiteres? Welche Auflagen müssen dafür in Deutschland erfüllt werden? 

Darf man in Deutschland im Wald leben?

Wer sich dazu entschließt, im Wald leben zu wollen, muss sich zunächst über die lokalen Gesetze und Vorschriften informieren. In Deutschland ist es grundsätzlich nicht erlaubt, im Wald zu leben.

Lesen Sie auch: Ein Aussteiger im Wald - „Mir fehlt es an nichts“

Wer ein eigenes Stück Land im Wald besitzt, kann sich trotzdem den Traum vom Leben im Wald erfüllen. Mit einer Baugenehmigung kann immerhin ein Häuschen ohne Strom- und Wasseranschluss gebaut werden. Wer kein eigenes Land besitzt, kann auch eine Privatperson, die Eigentümer eines Waldtsücks ist, nach einer Aufenthaltserlaubnis fragen.

Einsiedlertum - in einigen Regionen und Ländern erlaubt

In anderen Ländern, wie zum Beispiel in Kanada, ist das Leben im Wald deutlich einfacher. Hier darf man sich einen Claim, also eine Fläche von 9 Hektar, abstecken, und diese von der jeweiligen Gemeinde eintragen lassen. Das erlaubt auch den Bau einer kleinen Hütte.

Lesen Sie auch: Minimalistisch und naturnah: Marc hat ein „Zuhause im Wald“

Auch in europäischen Ländern gibt es Regionen, in denen das Einsiedlertum geduldet ist, solange man Acht auf die Natur und Privatflächen gibt und niemanden stört. Das gilt zum Beispiel für Schweden, die Pyrenäen und die Karpaten.

Leben im Wald - Darauf muss geachtet werden

Ein Leben im Wald mag idyllisch und ruhig sein, jedoch ist es meist auch mit harter Arbeit verbunden. Aufgrund fehlender Infrastruktur muss sich um vieles selbst gekümmert werden. Heizen, Wasserversorgung und Nahrungsbeschaffung stehen dabei ganz oben auf der Liste.

Lesen Sie auch: Seit 54 Jahren allein im Wald

Neben Holz hacken und dem Heranschaffen von ausreichend Wasservorräten, müssen Selbstversorger Beete für Gemüse anlegen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Ernte zum Teil eingemacht werden muss, da auch im Winter Essen nötig ist.

Illegal im Wald leben - eine Belastung

Auch Geschichten von Menschen, die illegal in Wäldern leben, gibt es immer wieder. So hält ein sogenannter „Wolfsmensch“ in Blankenburg Polizei und Feuerwehr seit geraumer Zeit in Atem. Vor einigen Tagen wurde die Blankeburger Feuerwehr wegen einer Stichflamme im Wald zu einem Einsatz gerufen. Der sogenannte „Wolfsmensch“ sei in diesem Zusammenhang gesehen worden.

Lesen Sie auch: „Wolfsmensch“ in Blankenburg hält Harzer Polizei und Feuerwehr in Atem

Immer wieder würde es Sichtungen von einem Menschen mit einem Wolfspelz oder Wolfskostüm geben sowie Gerüchte, dass jemand im Wald leben soll, erzählt Blankenburgs Wehrleiter Alexander Beck.

Gefahr besteht dadurch vor allem durch die seit Jahren immer stärker werdende Trockenheit des Gebietes. Selbst kleinste Feuer können sich im Harz schnell und unkontrolliert ausbreiten.