Offenbach (dpa) - In vielen Landesteilen Deutschlands beginnt die Woche mit Nebel und Regen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zeigt sich die Sonne am Montag zeitweise nur noch an den Nord- beziehungsweise Nordwesthängen der Mittelgebirge sowie im höheren Bergland.

Höchstwerte liegen zwischen 7 Grad und 17 Grad. Dort, wo sich der Nebel besonders dicht zeigt, kann die Temperatur auf 5 Grad fallen.

In der Nacht zum Dienstag bildet sich vielerorts dichter Nebel oder Hochnebel. Die Tiefstwerte können in manchen Gegenden auf minus 2 Grad fallen, wie die Meteorologen mitteilen. Tagsüber bleibt es in vielen Regionen trüb mit Nebel und Hochnebel. Sonnig wird es erneut im Bergland und an den Nordhängen der Mittelgebirge. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 2 Grad und 16 Grad nördlich der Eifel.

Auch in der Nacht zum Mittwoch breiten sich dichte Nebelfelder bei Tiefstwerten von 10 Grad bis minus 1 Grad aus. Tagsüber bleibt es weitgehend trüb in der Republik. Nur im Bergland gibt es noch Chancen auf länger anhaltenden Sonnenschein. Sonst zeigt sich verbreitet Nebel und Hochnebel, vor allem im Westen geht gelegentlich Regen oder Sprühregen nieder. Die Temperaturen liegen zwischen 10 Grad bis 15 Grad im Westen, ansonsten zwischen 4 Grad und 10 Grad.

© dpa-infocom, dpa:201108-99-257779/2

Webseite DWD