Prozess in Saarbrücken

Zu schnell, am Handy: Mord wegen rücksichtloser Fahrweise?

Ein Mann fährt in hohem Tempo einem Auto auf, in dem Mutter und Tochter sitzen. Beide werden tödlich verletzt. Zuvor soll der Fahrer auf Whatsapp gewesen sein. Jetzt beginnt der Prozess - wegen Mordes.

Von dpa
Der Angeklagte und sein Anwalt (l) sitzen im Gerichtssaal des Landgerichts Saarbrücken.
Der Angeklagte und sein Anwalt (l) sitzen im Gerichtssaal des Landgerichts Saarbrücken. Oliver Dietze/dpa

Saarbrücken - Mit mindestens Tempo 130 soll er in der Nähe von Saarbrücken ungebremst auf ein Auto gerast sein: Dabei wurden eine Mutter und deren Tochter, die in dem Wagen saßen, tödlich verletzt.

Fast vier Jahre nach dem Unfall in Saarwellingen muss sich der Unfallverursacher nun vor dem Landgericht Saarbrücken verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 30-Jährigen Mord durch rücksichtslose Fahrweise vor. Laut Anklage soll er während der Fahrt am Handy Whatsapp-Nachrichten ausgetauscht haben.

Die Mutter erlitt bei dem Unfall im August 2017 einen Genickbruch und starb sofort. Die Tochter erlitt den Angaben zufolge ein schweres Schädelhirntrauma sowie Hirnblutungen und starb rund zwei Monate nach dem Crash. An der Unfallstelle war Tempo 50 erlaubt gewesen.

Nach Einschätzung der Anklagebehörde hatte der Fahrer durch seine Fahrweise den Tod anderer Personen billigend in Kauf genommen. Der Mann hatte angegeben, an Epilepsie zu leiden: Bei einem Krampfanfall sei es dann zu dem Unglück gekommen. Diese Darstellung hält die Staatsanwaltschaft jedoch nach einem Gutachten für nicht glaubwürdig. Wegen verschiedener Gutachten habe es bis zum Prozessbeginn so lange gedauert, sagte eine Gerichtssprecherin.

Vor dem tödlichen Unfall hatte der Mann nach den Ermittlungen bereits zwei Wagen überholt und war dabei fast gegen ein Auto und einen Lastwagen geprallt. Er soll jedoch weiter gerast sein, bis er gegen das Auto von Mutter und Tochter fuhr, das mit einer Geschwindigkeit von etwa 40 Stundenkilometern fuhr.

Dieses wurde zunächst gegen ein Haus und einen Treppenaufgang geschleudert, dann prallte es gegen zwei weitere Fahrzeuge. Bei dem Unfall waren zwei weitere Menschen verletzt worden. Ein Autofahrer, mit dem der Wagen des Angeklagten noch kollidierte, brach sich eine Hand. Ein Fußgänger wurde von Trümmerteilen getroffen und erlitt Schnittwunden. Der Prozess ist zunächst bis 29. Juni terminiert.