Magdeburg l Über die Internetplattform Instagram erfuhr Nils Klebe von der Nominierung für Deutschlands bedeutendsten Musikpreis. Opus Klassik hatte am Donnerstagabend die „Da Rookies“ auf einem Foto markiert. Als der Kopf der Magdeburger Breakdancer nachschauen wollte, worum es sich bei der Verlinkung handelt, war er im wahrsten Sinne des Wortes schweißgebadet. Die „Da Rookies“ trainieren gerade für eine große TV-Produktion, deren Aufnahmen am Montag starten. Daher hätten sie von der Opus-Nominierung beinah nichts mitbekommen, wäre da nicht die Verlinkung gewesen. „Im ersten Moment konnten wir es kaum glauben“, erzählt Nils Klebe. „Die Jungs dachten, ich spinne.“

Doch dem war nicht so. Magdeburgs Breakdancer sind tatsächlich in der Kategorie „Innovatives Konzert“ für den Opus Klassik nominiert. Es ist der Nachfolger des Echo-Preises, der 2018, nach der Nominierung der Skandal-Rapper Kollegah und Farid Bang, die frauenfeindliche, homophobe, gewaltverherrlichende und antisemitische Texte rappen, abgeschafft wurde. Nach der Nominierung des Rapper-Duos hagelte es heftige Kritik und reihenweise Musiker gaben ihren Echo zurück.

Nominiert als „Innovatives Konzert“

Aus dem lädierten Echo-Preis wurde kurzerhand Opus Klassik, für den Nils Klebe die „Da Rookies“ mit ihrer Crossover-Inszenierung „Der Nussknacker - Klassik trifft Breakdance“ ins Rennen schickte. Noch beim Ausfüllen der Bewerbung wurde er von allen Seiten ausgelacht, wie er erzählt. Heute hält er die Nominierung in den Händen. Eine Jury hatte Magdeburgs erfolgreichsten Breakdance-Export in der Kategorie „Innovatives Konzert“ neben sieben weiteren Nominierten ausgewählt. Besonders im Blick hatten die Juroren dabei die Produktion anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Breakdance-Formation.

Im Dezember des vergangenen Jahres, drei Tage vor Heiligabend, gelang den „Da Rookies“ gemeinsam mit dem 70-köpfigen Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode der Weltrekord für die „meisten Zuschauer beim Breakdance-Klassik-Crossover mit Live-Orchester“. 3320 Menschen ließen sich das Spektakel, bei dem die Breakdancer mit einer Ballerina zu Peter Tschaikowskys „Nussknacker“ tanzten, nicht entgehen. Die Jubiläumsshow war quasi der letzte Auftritt für den Nussknacker. Denn die diesjährige Tournee musste wegen der Corona-Pandemie gänzlich abgesagt werden. Schließlich füllen die „Da Rookies“ mit ihrer Show Hallen jenseits der 1000-Zuschauer-Grenze.

Preisverleihung im Oktober in Berlin

Ein großer Tiefschlag für die Tänzer. „Doch nun gibt es in diesem Jahr doch noch ein Highlight“, erzählt Nils Klebe schmunzelnd. Ganz besonders freue er sich über die Nominierung in Hinblick auf die Kulturhauptstadtbewerbung Magdeburgs. Er will alles dafür geben, dass die Blicke auf die Landeshauptstadt gerichtet werden.

Die Opus-Klassik-Preisverleihung findet am 18. Oktober im Konzerthaus Berlin statt. Insgesamt werden 47 Preisträger in 25 Kategorien ausgezeichnet. Über die Preisvergabe entscheidet eine Fachjury aus Vertretern der Musik- und Medien-Branche.

Alle Nominierten unter: www.opusklassik.de