Welche Cholesterinwerte sind akzeptabel?
Prinzipiell sollte das schlechte LDL-Cholesterin einen Wert von über 4,2 mmol/l nicht übersteigen und der Wert für das gute HDL-Cholesterin über 0,9 mmol/l liegen. Das sind allerdings nur generelle Angaben, die im Einzelfall durch den Arzt bewertet werden müssen. Zu berücksichtigen sind beispielsweise auch die familiäre Veranlagung für Fettstoffwechselstörungen, bereits bestehende Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes. Mit Hilfe von sogenannten Risiko-Score-Systemen, in die die genannten Risikofaktoren einfließen, kann der Arzt das individuelle Risiko bestimmen.

Wenn mehrere Risikofaktoren vorliegen, sollte das LDL-Cholesterin stärker gesenkt werden als bei nur einem Risikofaktor. Bei Patienten mit bereits bestehender Verkalkung von Gefäßen sollte ein LDL-Cholesterin von unter 1,8 mmol/l angestrebt werden.

Sind die Cholesterinwerte altersabhängig?
Nein. Allerdings werden bei älteren Menschen häufiger erhöhte Cholesterinwerte festgestellt. Unabhängig vom Alter sind, unter Berücksichtigung anderer Grunderkrankungen, möglichst optimale Fettspiegelwerte anzustreben.

Kann man schlechte Blutfettwerte auch anders als durch die Einnahme von Medikamenten in den Griff bekommen?
Nicht jede Störung des Cholesterin-Stoffwechsels muss mit Medikamenten behandelt werden. Für Menschen mit nur leicht erhöhten LDL-Werten, die normalgewichtig sind, keine Veränderungen an den Blutgefäßen haben und noch keinen Herzinfarkt hatten, kann eine Lebensstiländerung ausreichen. Dazu gehören ein Verzicht auf das Rauchen, sportliche Betätigung und eine ballaststoffreiche Ernährung. Günstig sind ausdauerorientierte Aktivitäten (Walking, forciertes Spazierengehen, Radfahren und Schwimmen) von 30 Minuten pro Tag.

Gibt es Wurstsorten, die besonders viel Fett enthalten und die man besser meiden sollte?
Das sind vor allem Wurstsorten, bei denen man das Muskelfleisch nicht mehr sehen kann und die gut schmierfähig sind. In 100 Gramm Leberkäse sind 430 Milligramm Cholesterin enthalten. Ein Risiko sind auch versteckte Fette in verarbeiteten Lebensmitteln, beispielsweise in Feinkostsalaten oder Pizza.

Meine Tochter ist 18 Jahre alt und hat sehr hohe LDL-Cholesterinwerte. Sie ist normalgewichtig, ernährt sich gesund und ist sportlich aktiv. Wie kann es zu hohen LDL-Cholesterinwerten in der Jugend kommen? Kann es eine erbliche Vorbelastung geben? Ich bin auch wegen schlechter Blutfettwerte in ärztlicher Behandlung.
Wenn hohe LDL-Cholesterinwerte (über 4,9 mmol/l) bereits in jungen Jahren vorliegen und keine ernährungsbedingten Risikofaktoren vorliegen, dann ist auch an eine sogenannte familiäre Hypercholesterinämie zu denken. Auslöser können genetische Veränderungen am LDL-Rezeptor und am Bindungsprotein des Rezeptors sein. Ihre Tochter kann sich zur weiteren diagnostischen Abklärung an der Lipid-Ambulanz des Uniklinikums Magdeburg überweisen lassen.

Seit etwa einem halben Jahr nehme ich Medikamente zur Cholesterin-senkung. Ich habe häufiger Muskelschmerzen. Die Medikamente wurden schon mehrfach umgestellt. Kann man sie einfach absetzen?
Über Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt informieren. Bei Bedarf wird er Ihnen ein Medikament verordnen, das die Aufnahme von Cholesterin über den Darm verhindert. Es gibt neue Medikamente, die einmal alle zwei Wochen in die Unterhaut gespritzt werden und bei Unverträglichkeit von Statinen eingesetzt werden können. 

Ich bin übergewichtig, sollte ich meine Blutfette kontrollieren lassen?
Übergewicht bedeutet nicht automatisch hohe Blutfette, solange das von der Bauchspeicheldrüse gebildete Insulin gut wirkt. Anders sieht das aus, wenn ein Typ-2-Diabetes entstanden ist.

Die Bestimmung des Gesamtcholesterins wird ab dem 35. Lebensjahr als Vorsorgeleistung von den Kassen übernommen. Bei auffällig hohen Werten sollte eine genauere Analyse des Fettprofils vorgenommen werden, dazu gehören LDL- und HDL-Cholesterin sowie die Triglyceride.

Kann man schlechte Blutfettwerte auch anhand von Äußerlichkeiten feststellen?
Man kann schlechte Blutfettwerte nur in seltenen Fällen äußerlich feststellen. Ein Beispiel sind Fettablagerungen unter den Sehnen – sogenannte Xanthome. Häufiger treten sogenannte Xanthalasmen unter den Augen auf, die aber seltener von schlechten Blutfettwerten verursacht werden. 

Kann man mit Artischocken den Cholesterinspiegel senken?
Artischocken verändern die Blutfette nur in geringem Maße. Die wissenschaftliche Datenlage dazu ist eingeschränkt.

Ich bin 45 Jahre alt. Bei der letzten Kontrolle vor einem halben Jahr waren meine Blutfette in Ordnung. In welchen Abständen sollte man sie kontrollieren?
Wenn alles normal ist, reicht ein Check-up alle zwei Jahre. Risikopatienten sollten den Wert öfter kontrollieren lassen.