Berlin (AFP) l Der Discounter Aldi tritt in Konkurrenz zu Anbietern wie Spotify oder Deezer und bietet ab Donnerstag einen Musik-Streamingdienst an. Aldi life Musik wird sowohl von Aldi Nord als auch von Aldi Süd in Kooperation mit dem Anbieter Napster vermarktet und angeboten. Der Monatspreis von 7,99 Euro ist eine Ansage an die Konkurrenten.

Was sind Musik-Streamingdienste genau?

Sie bieten per Internet Zugang zu einer riesigen Palette von Liedern, die sich Nutzer jederzeit anhören können. Diese werden aber nicht gekauft oder heruntergeladen. Nutzer hören sie meist als Audiostream per Internetverbindung, bei manchen Anbietern auch offline – aber auch das funktioniert nur mit dem entsprechenden Programm. Es handelt sich also um eine Art personalisiertes „Internetradio“, bei dem jederzeit das Wunschlied ausgewählt werden kann.

Wie groß ist die Auswahl?

Aldi life Musik bietet nach eigenen Angaben Zugriff auf über 34 Millionen Lieder und liegt damit auf einer Höhe mit Spotify. Außerdem bietet Aldi1 4000 Radiosender und 10 000 Hörbücher. Das Angebot entspricht in seinem Umfang auch dem von Napster. Wegen Lizenzen kann es sein, dass nicht alle Künstler verfügbar sind.

Was kosten die Angebote?

Streamingdienste funktionieren nach dem Abo-Prinzip, also per Monats- oder Jahresbeitrag. Der Kunde kann den Dienst dann nutzen, so oft er will. Die gängigen Anbieter Spotify, Deezer und Apple Music verlangen allesamt 9,99 Euro, so auch Napster selbst. Aldi unterbietet mit 7,99 Euro also die Konkurrenz und den Partnerdienst um zwei Euro.

Welche Technik ist nötig?

Erforderlich sind zunächst nur eine Internetverbindung sowie ein internetfähiges Endgerät, für das Abspielen reichen die bekannten Internetbrowser aus. Auf Smartphones muss lediglich eine kostenlose App der Anbieter installiert werden. Achtung: Das Streaming von Musik aufs Handy verursacht hohen Datenverkehr.