Weißenfels (dpa) l Ein 17-Jähriger ist an einem Bahnübergang bei Weißenfels (Burgendlandkreis) von einem Regionalzug überfahren worden. Er starb noch am Unfallort, wie die Polizei in Halle am Samstagmorgen mitteilte. Sie geht von einem Unfall aus. Der Jugendliche sei am späten Freitagabend trotz einer geschlossenen Schranke auf den Bahnübergang gelaufen. Der Zug erfasste ihn und schleuderte ihn zur Seite. Nach ersten Ermittlungen schließt die Polizei aus, dass an dem Unfall eine weitere Person beteiligt war.

In der Nähe des Bahnübergangs fand zur Zeit des Unfalls eine Abi-Feier statt. Die Beamten vermuten, dass der junge Mann auf dem Weg dorthin war oder die Party verlassen hatte. Neben der Polizei und einem Rettungswagen waren auch vier Notfall-Seelsorger im Einsatz. Sie betreuten den Bahnfahrer und die etwa 200 Gäste der Abi-Feier. Der 17-Jährige wohnte zuletzt in Thüringen, zuvor lebte er im Burgenlandkreis.