Jerichow l „Angelfischerei ist gelebter Naturschutz! Sie sind sich hoffentlich bewusst, was Sie den Menschen hier antun!“ Mahnende Worte schlugen Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) entgegen, als sie am Sonnabend von 450 Anglern und Jägern in Jerichow empfangen wurden. Sie kritisieren den Entwurf zu „Natura 2000“ und protestieren gegen die vielen Verbote, die das Projekt mit seinen Schutzzonen entlang des Ufers mit sich bringt. So soll in den Schutzzonen unter anderem ein striktes Betretungsverbot von April bis Ende Juli herrschen.

Den Gewässern in Elbnähe und dem Fischbestand drohe damit aber die Verwahrlosung, wenn sich die Angler nicht mehr darum kümmern, meinen die Betroffenen. „Bauern und Fischer verlieren ihre Existenz und unsere Grundstücke an Wert“, erklärte Mario Witte aus Jerichow.

Verärgerung herrscht im Elbe-Havel-Land auch darüber, dass von den umfangreichen Stellungnahmen zum ersten Entwurf im nun überarbeiteten Plan nichts berücksichtigt worden sei.

Haseloff und Dalbert wurde eine Liste mit 3000 Unterschriften gegen die Verordnung übergeben. Haseloff sicherte zu, das Thema nocheinmal aufzugreifen.

Das Projekt „Natura 2000“ soll zum 1. Januar 2019 umgesetzt werden.