AfD-Chefs ordnen Wahlergebnis unterschiedlich ein

Von dpa
AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla mit Oliver Kirchner (l), Spitzenkandidat der AfD in Sachsen-Anhalt.
AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla mit Oliver Kirchner (l), Spitzenkandidat der AfD in Sachsen-Anhalt. Robert Michael/dpa

Berlin - Trotz leichter Verluste der AfD ist der Parteivorsitzende Tino Chrupalla mit dem Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt rundum zufrieden. „Das ist ein sensationelles Ergebnis“, sagte Chrupalla am Sonntagabend in der Sendung „Anne Will“. Er sei der Meinung, dass die AfD im Wahlkampf die richtigen Themen angesprochen habe.

Der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen hatte zuvor gesagt, das Ergebnis sei „insgesamt gut und respektabel“. Aus seiner Sicht wäre aber „mit einem stärker in die Mitte zielenden, weniger allein auf Protest setzenden Wahlkampf auch ein noch deutlich stärkeres Ergebnis möglich gewesen“. Auf diese Einschätzung angesprochen, sagte Chrupalla, dies sei „eine Einzelmeinung eines Mitglieds unserer Partei“.

Die AfD konnte ihre Position als zweitstärkste Kraft im Landtag in Magdeburg behaupten. Nach Hochrechnungen von ARD und ZDF vom Sonntagabend erreichte sie 20,9 bis 21,4 Prozent. 2016 hatte sie 24,3 Prozent der Stimmen erhalten.