Zehn-Punkte-Plan

So wappnet sich Sachsen-Anhalt gegen die Afrikanische Schweinepest

Aktualisiert: 16.11.2021, 16:29
Ein Schild mit der Aufschrift "Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen, Pufferzone". 
Ein Schild mit der Aufschrift "Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen, Pufferzone".  (Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Magdeburg/dpa - Kadaver-Suchhunde, Zäune und landkreisübergreifende Übungen: Sachsen-Anhalt bereitet sich auf die näher rückende Afrikanische Schweinepest vor. „Es ist nicht die Frage, ob wir irgendwann betroffen sind, sondern mehr die Frage, wann wir betroffen sind“, sagte Landwirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Magdeburg.

Afrikanische Schweinepest: Sachsen-Anhalt plant Zehn-Punkte-Programm

Der Minister legte einen Zehn-Punkte-Plan zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) vor. Bei ASP handelt sich um eine schwere Virusinfektion bei Haus- und Wildschweinen, die immer tödlich verläuft. Es drohen erhebliche wirtschaftliche Schäden. Auf den Menschen ist das Virus nicht übertragbar.

In Sachsen-Anhalt ist die Afrikanische Schweinepest noch nicht aufgetreten. Im Nachbar-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern müssen jetzt nach einem Ausbruch in einem Mastbetrieb über 4.000 Schweine getötet und entsorgt werden.

Landwirtschaftsminister Sven Schulze berichtete, dass am Montag ein Transport mit Tieren aus dem Betrieb auf sachsen-anhaltischem Gebiet gestoppt wurde. Er sei zum Schlachthof nach Weißenfels unterwegs gewesen, aber mit Polizeibegleitung wieder zurückgeschickt worden.

Suchhunde und Abschussprämien gegen Afrikanische Schweinepest

Der vorgelegte Zehn-Punkte-Plan zur Bekämpfung der ASP sieht vor, dass weiteres notwendiges Equipment angeschafft wird, dazu gehören entsprechende Zäune und andere Ausrüstungsgegenstände. Eine zweistellige Zahl von Hunden soll als sogenannte Kadaver-Suchhunde ausgebildet werden und ständig zur Verfügung stehen. Bei kreisübergreifenden Tierseuchenübungen auf Landes- und Landkreisebene solle im kommenden Jahr der Ernstfall geprobt werden.

Zudem sollen weiter Prämien für den Abschuss von Wildschweinen gezahlt werden. Das Zehn-Punkte-Programm sieht zudem die Einrichtung von Krisenstäben im Ministerium, im Landesverwaltungsamt und auf Kreisebene vor. Zudem sollen die Bürger gezielter informiert werden.