Treckerkundgebungen am Freitag

Verkehrsbehinderungen erwartet: Bauern demonstrieren für bessere Pachtbedingungen

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) ruft am Freitag zu Protesten in zahlreichen Städten in Sachsen-Anhalt auf. Durch Treckerkundgebungen kann es dabei zu Verkehrsbehinderungen kommen. Was geplant ist.

25.11.2022, 10:20
Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft fordert bessere Pachtbedingungen in Sachsen-Anhalt.
Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft fordert bessere Pachtbedingungen in Sachsen-Anhalt. Foto: Uwe Anspach/dpa

Magdeburg/Halle (Saale)/dpa/DUR - Bei einem bundesweiten Aktionstag wollen auch Landwirtinnen und Landwirte aus Sachsen-Anhalt auf Probleme bei der Verpachtung von Nutzflächen aufmerksam machen.

AbL ruft zu Treckerkundgebungen in Sachsen-Anhalt auf

Mit Bannern, Traktoren und Schubkarren wollen sie auf eine transparente, faire und gemeinwohlorientierte Verpachtung der landwirtschaftlichen Flächen der öffentlichen Hand demonstrieren, wie die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) als Initiatorin mitteilte.

Bauern in Sachsen-Anhalt kämpfen für bessere Pachtbedingungen

Die Bauern beklagen, dass Flächen der öffentlichen Hand zumeist an den Meistbietenden verpachtet würden. So werden aus ihrer Sicht systematisch Holdings und Agrarinvestoren gestärkt und bäuerliche Betriebe benachteiligt.

Pachtpreise seien für Bauern relevant, weil sie deutschlandweit nur etwa 40 Prozent ihrer bewirtschafteten Flächen selbst besäßen. Pachtpreise und auch Kaufpreise sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Verkehrsbehinderungen durch Treckerkundgebung in Sachsen-Anhalt erwartet

Aktuell sind Kundgebungen in vier Städten geplant: In Merseburg startet die Kundgebung ab 10 Uhr an der Stadtverwaltung, in Halle beginnt der Protest 10.30 Uhr am Leipziger Turm. Auch in Magdeburg hat der AbL ab 11 Uhr zu einer Kundgebung am Alten Markt aufgerufen. In Naumburg startet der Protest ebenfalls ab 11 Uhr am Rathaus. Durch die Kundgebung kann es zeitweise zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Die Forderungen sollen an Kommunalpolitiker übergeben werden, in Magdeburg an Oberbürgermeisterin Simone Borris (parteilos).