Halle (dpa) l Die Corona-Pandemie hat sich 2020 auf fast alle Lebensbereiche in Sachsen-Anhalt ausgewirkt. Starke Effekte zeigten sich beim Tourismus, wie der Präsident des Statistischen Landesamtes Michael Reichelt bei der Vorstellung des Statistischen Jahrbuchs 2019 am Montag in Halle sagte. Nach den Höchstständen der Übernachtungs und Ankunftszahlen im Vorjahr seien diese in den ersten drei Quartalen 2020 um etwa ein Viertel beziehungsweise ein Drittel zurückgegangen. Ausnahmen seien die Campingplätze gewesen. Sie haben den Angaben nach im Vergleich zu 2019 mehr als ein Fünftel Übernachtungen zugelegt.

Bei den Industriezweigen des verarbeitenden Gewerbes seien die Umsätze 2020 stark zurückgegangen, vor allem während des ersten Lockdowns im Frühjahr. So sanken die Umsätze im April um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Insgesamt sei von Januar bis Oktober ein Minus von gut 8 Prozent vermerkt worden.

2019 war zudem die Bevölkerung Sachsen-Anhalts um etwa 13 5000 Einwohner zurückgegangen – das entspreche weniger als einem Prozent, so Reichelt. Grund dafür sei, dass mehr Menschen starben als geboren wurden. Größte Stadt bleibt Halle mit 238 762 Einwohnern. Das sind knapp 1200 mehr als die Landeshauptstadt Magdeburg Ende 2019 zählte.