Halle (dpa) l Die bei Bauarbeiten in Halle gefundenen Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg sind am Dienstagmittag entschärft worden. Rund 2000 Anwohner mussten Angaben der Stadt zufolge den 500 Meter großen Radius um die Fundstelle der beiden 75 Kilogramm schweren Sprengsätze verlassen. Betroffene konnten unter anderem in ein Notquartier – eine Turnhalle und eine Grundschule – ausweichen. Am Vormittag hielten sich knapp 170 Menschen dort auf. Teilweise wurden sie per Krankentransport befördert. Nach der Entschärfung der beiden Bomben gegen 12.00 Uhr konnten alle Menschen in ihre Wohnungen zurück.

Bereits am 9. Dezember und am 24. November wurden in dem Stadtteil Halle-Silberhöhe zwei Blindgänger unschädlich gemacht. Sie wurden – wie die beiden am Montag gefundenen Bomben – auf der gleichen Baustelle für ein Fußball-Nachwuchsleistungszentrum entdeckt. Auch damals musste ein großer Umkreis gesperrt und evakuiert werden.

Bei dem Einsatz am Dienstag waren rund 270 Helfer im Einsatz – darunter von Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Polizei. Betroffene konnten sich sowohl im Internet als auch per Bürgertelefon informieren.