Bühnen Halle starten nach Verlusten in Spielzeit 2021/2022

Von dpa
Ein Wasserspiel vor der Oper in Halle/Saale.
Ein Wasserspiel vor der Oper in Halle/Saale. Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/archivbild

Halle - Mit gut 40 Premieren von Theater und Ballett sowie Konzerten der Staatskapelle starten die Bühnen Halle im September in die neue Spielzeit. Das Programm sieht neue Aufführungen wie auch coronabedingt verschobene Inszenierungen vor Publikum vor. Zudem gebe es digitale Angebote. „Wir gehen hoffentlich in eine wunderschöne Spielzeit“, sagte die Geschäftsführerin der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle (TOOH), Uta van den Broek, am Donnerstag. „Wir werden neue Wege beschreiten, aber das Kerngeschäft bleibt, vor Publikum zu spielen“, sagte der Intendant des „neuen theaters“, Matthias Brenner. Die Bühne wolle sich weiterhin mit künstlerischen Mitteln politisch einmischen, betonte er.

Die Corona-Pandemie hatte 2020 zu einem Abbruch des laufenden Spielbetriebs mit Schließung der Häuser und dem Ende von Aufführungen des Balletts und der Staatskapelle Halle vor Publikum geführt. Stattdessen gab es digitale Angebote, die aber den Angaben nach die Verluste nicht ausgleichen und künstlerisch den direkten Kontakt zum Publikum nicht ersetzen konnten. „Die Einnahmen sind in den Keller gerutscht. Wir konnten nur überleben durch Kurzarbeit“, sagte van den Broek und verwies zugleich auf Hilfsprogramme.

Von den ursprünglich in Halle 2020 geplanten rund drei Millionen Euro an Einnahmen durch den Ticketverkauf waren es am Ende dennoch nur rund 915.000 Euro. Statt 210.000 geplanter Besucher kamen 57.000, von 1015 Veranstaltungen fanden wegen der Corona-Pandemie nur 367 statt.