Magdeburg (dpa) l In mindestens 1250 Fällen sind Verstöße gegen die seit März geltenden Corona-Maßnahmen in Sachsen-Anhalt angezeigt beziehungsweise deswegen Bußgeldverfahren eingeleitet worden. Die meisten Geldstrafen sind nach derzeitigem Stand mit 45.450 Euro in Halle zusammengekommen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den Landkreisen und kreisfreien Städten ergab. Dessau-Roßlau und der Landkreis Wittenberg antworteten zunächst nicht auf die Anfrage.

In der Saalestadt wurden demnach 122 Geldbußen zwischen 100 und 3000 Euro festgesetzt, in zwölf Verfahren ist bereits gezahlt worden, in 15 Fällen wurden Einsprüche eingelegt.

"Die Bußgeldstelle der Landeshauptstadt Magdeburg hat bisher 364 Verfahren nach dem Infektionsschutzgesetz erfasst", heißt es aus der Landeshauptstadt Magdeburg. Angaben zur Summe der Bußgelder liegen den Angaben zufolge nicht vor.