Magdeburg l  Entgegen der Ankündigung von Oberbürgermeister Lutz Trümper werden in der Landeshauptstadt Magdeburg keine kompletten Straßenzüge abgeriegelt. "Stattdessen werden per Allgemeinverfügung Quarantäneanordnungen für einzelne Hausaufgänge in der Neuen Neustadt und in Salbke verhängt", so die Stadt in einer Mitteilung. Die Versorgung der betroffenen Einwohner werde am Wochenende mit Hilfsorganisationen vorbereitet. "Die Kontrolle der Quarantäne übernehmen wie schon in den vergangenen Tagen Ordnungsamt und Polizei", so die Stadt am Samstag weiter.

Trümper sagte nach der Sitzung mit Gesundheitsamt, Ordnungsamt, Sozialdezernat und Polizei, dass er eine Abriegelung kompletter Straßenzüge nach wie vor als letztes Mittel sehe, um die Weiterverbreitung des Coronavirus einzudämmen. „Es gibt Signale aus der rumänisch-sprachigen Community, dass sich die Menschen an die Quarantänebestimmungen halten wollen. Doch durch viele Krankheitsfälle und die häusliche Absonderung von Familienmitgliedern ist die Versorgung mit Lebensmitteln schwierig geworden. Deswegen schaltet die Stadtverwaltung jetzt Hilfsorganisationen ein und bittet diese um Unterstützung", so Trümper.

Das Gesundheitsamt wende laut Stadt jetzt das Infektionsschutzgesetz (Paragraf 28) an, das vorsehe, dass Personen verpflichtet werden können, bestimmte Orte – in diesem Fall ihre Wohnungen oder Hausgrundstücke – nicht zu verlassen.

 

Die Regelung betrifft folgende Hausaufgänge in der Neuen Neustadt:

Charlottenstraße 14a, 15 und 17,

Haldensleber Straße 8, 9 und 10,

Umfassungsstraße 18, 20, 21 sowie 22a und 22b,

Umfassungsweg 1, 2, 3 und 4,

Wedringer Straße 12, 16 und 17 sowie

im Südosten der Stadt das Gebäude Alt Salbke 93.

Ordnungsamt und Polizei sollen die Einhaltung der Verfügung überprüfen. "Zeitnah" werde die Polizei zudem eine Rund-um-die-Uhr-Präsenz absichern, so die Stadt.