Halle (dpa) l Ab 10 Uhr morgens wurden hier nach vorheriger Terminabsprache Über-80-Jährige geimpft. Bis 15 Uhr wolle man etwa 100 Impfdosen verabreichen, sagte Daniel Schöppe, Mitglied des Katastrophen-Schutzstabes in Halle.

Insgesamt waren in der Turnhalle 2 Ärzte und 14 Assistenten in 3 Impfkabinen im Einsatz. Schöppe betonte, dass bei ausreichenden Mengen an Impfstoff in dem Zentrum bis zu 1000 Patienten am Tag geimpft werden könnten. Dafür könne das medizinische Personal in dem Zentrum in der Heinrich-Pera-Straße auf 80 aufgestockt werden. Das Problem sei aber weiterhin die unzureichende Versorgung mit Impfstoff.

Einige Senioren waren am Montag ohne Termin am Impfzentrum erschienen, in der Hoffnung noch spontan "reinzurutschen". "Wir können vor Ort keine Termine machen", bekräftigte Schöppe. Bis Mitte Februar seien ohnehin alle Termine vergeben. In Halle können die Termine für eine Impfung in dem Impfzentrum unter der bundesweiten Telefonnummer 116 117 und über die Internet-Plattform (www.impfterminservice.de) gebucht werden. Für die Immunisierung sind zwei Wirkstoffgaben erforderlich. Die ersten Geimpften sollen in drei Wochen ihre Zweitimpfung erhalten.