Magdeburg (dpa) l Schüler und Lehrkräfte in Sachsen-Anhalt sollen nach den Sommerferien zwei Tage lang Masken in den Schulgebäuden tragen. Das hat das schwarz-rot-grüne Kabinett am Dienstag in Magdeburg entschieden. Die Mundschutzpflicht gilt auf dem gesamten Schulgelände, nicht aber während des laufenden Unterrichts, wie Bildungsminister Marco Tullner (CDU) sagte. Sachsen-Anhalt kehrt am 27. August aus den Sommerferien zurück.

Nur an den ersten beiden Schultagen soll die Maskenpflicht gelten. Danach können die Schulleitungen festlegen, ob und wie weiterhin ein Mund-Nasen-Schutz auf dem Schulgelände getragen werden muss. Damit setzte sich Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) nicht mit ihrem Vorschlag durch, vorsichtshalber zwei Wochen Maskenpflicht an den Schulen anzuordnen. Die zweitägige Pflicht solle ermöglichen, den Gesundheitszustand aller Lehrkräfte und Schüler zu überprüfen und das neue Hygienekonzept vor Ort bekannt zu machen, so Tullner.

Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss binnen drei Tagen einen Corona-Test machen. Kinder und Jugendliche, die kein negatives Testergebnis nachweisen können, dürfen nicht aufs Schulgelände.

Zum Start ins neue Schuljahr sollen erstmals seit Mitte März wieder alle Jahrgänge täglichen Unterricht in den Klassenzimmern bekommen. Dabei soll auf einen Mindestabstand verzichtet, aber regelmäßig gelüftet werden. Vor den Ferien hatten lediglich Kinder an Grundschulen täglichen Unterricht gehabt – allerdings mit einem fest zugeteilten Lehrer. Die älteren Jahrgänge waren aufgeteilt und lernten abwechselnd in der Schule und mit Aufgaben zuhause.